4 Jahre Haft für Amokfahrt in Cuxhaven

  • 29-Jähriger war betrunken mit Auto in Menschenmenge vor einer Disco gefahren
  • Sieben Menschen waren dabei verletzt worden
  • Gericht verurteilte Angeklagten wegen gefährlicher Körperverletzung
eine abgedecktes Auto, welches zuvor in Cuxhaven in eine Menschenmenge gefahren war
Bei dem Vorfall Ende November waren sieben Menschen verletzt worden.

Im Prozess um eine Amokfahrt in Cuxhaven ist ein 29-Jähriger am Donnerstag zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Der Syrer wurde wegen gefährlicher Körperverletzung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verurteilt. "Die Steuerungsfähigkeit des Angeklagten war zwar erheblich eingeschränkt, jedoch nicht vollständig aufgehoben", hieß es in der Urteilsbegründung des Landgerichts Stade.

Der 29-Jährige war am 26. November betrunken in eine Menschengruppe vor der Diskothek "Flair" in der Cuxhavener Innenstadt gefahren. Sieben Menschen waren dabei verletzt worden, einige von ihnen schwer.

Dieses Thema im Programm: Hörfunknachrichten, 17. Mai 2018, 14 Uhr