Fragen & Antworten

Wie golden wird der goldene Oktober in Bremen noch?

Die Tage werden kürzer, das Laub bunter und das Wetter unbeständiger. Höchste Zeit für einen goldenen Oktober. Doch der kann auch seine Tücken haben.

Herbstimpressionen aus den Bremer Wallanlagen.
Noch einmal Sonne tanken dieses Jahr: Wie stehen die Chancen auf einen goldenen Oktober? Bild: Radio Bremen | Martin von Minden

Ein goldener Oktober? Das klingt nach einem schönen Herbst. Aber was versteht man eigentlich unter diesem Begriff? Wird der diesjährige Bremer Herbst ein "goldener"? Und wann kann er sogar gefährlich werden?

Goldener Oktober – was ist das eigentlich?
Als goldener Oktober wird eine Schönwetterperiode in der zweiten Dekade des Oktobers bezeichnet, die etwa zwischen dem 10. bis 20. Oktober für schönes Wetter sorgt. Bedingung hierfür ist, laut Meteorologe Sebastian Wache, ein stabiles Hochdruckgebiet über Mittel- oder Osteuropa, das stark genug ist, um über den gesamten Zeitraum sämtliche Tiefdruckgebiete abzuhalten. Ist das geschafft, kann die Sonne bei einem wolkenlosen Himmel noch bis zu 10 Stunden am Tag scheinen.
Die Temperaturen können dann tagsüber noch bis zu 20 Grad erreichen, wohingegen die Nächte bereits länger und kälter werden. Begünstigt wird die nächtliche Auskühlung durch eine Schwachwindlage, die, nach Waches Aussagen, besonders oft unter einem Hochzentrum vorkommen kann. Ist das der Fall, besteht die Gefahr, dass sich Nebelfelder bilden und sich nächtlicher Boden- und Luftfrost entwickelt.
Der Wald wird von der Sonne in herbstliches Licht getaucht.
Können Sie den goldenen Oktober riechen? Atmen Sie mal tief durch. Bild: Radio Bremen | Oliver Malsch
Wie kommt man unfallfrei durch die Herbstzeit?
Diese Kombination aus Nebel, Dunkelheit und nächtlichem Frost kann schnell zu Problemen im morgendlichen Straßenverkehr führen. Die Polizei Bremen rät deshalb bei jeder Strecke rechtzeitig loszufahren, genügend Reservezeit einzuplanen und einige Vorsichtsmaßnahmen vor Fahrtantritt zu treffen.
Autofahrer sollten sich rechtzeitig um eine passende Bereifung kümmern sowie vor Fahrtantritt die Scheiben von möglichem Eis befreien. Für Radfahrer, Fußgänger und Hundebesitzer gilt sich besonders in den dunklen Morgen- und Abendstunden sichtbar zu machen, zum Beispiel durch reflektierende Kleidung. Damit werden Sie frühzeitig wahrgenommen und von anderen Verkehrsteilnehmern nicht übersehen. Insbesondere bei Nebel gilt für alle: Ausreichend Abstand einhalten.
Was ist das Geheimnis hinter dem "goldenen Licht"
Eine Tücke des goldenen Oktobers sind die besonderen Lichtverhältnisse. Grund hierfür ist laut Meteorologe Sebastian Wache der niedrige Stand der Sonne. Der Winkel beträgt zu dieser Zeit des Jahres in den Mittagsstunden etwa 30 Grad und ist damit genauso flach wie im Monat März. Scheint nun die Sonne in diesem flachen Winkel auf die Erde, besteht die Gefahr geblendet zu werden.
Das Licht im Herbst kann also besonders für Autofahrer in bestimmten Situationen gefährlich werden. Laut der Polizei Bremen ist es also ratsam, immer eine Sonnenbrille griffbereit zu haben. Trifft dieses spezielle Licht nun aber auf das Laub der Bäume und scheint durch ihre vielfältigen Farben, spricht man von einem "goldenen" Licht. Dieses Licht ist besonders typisch für den goldenen Oktober und verleiht den Landschaften einen besonders herbstlichen Schein.
Was können wir jetzt noch vom Oktober erwarten?
Das Wetter der letzten Tage war eher unbeständig und ein dauerhaftes, stabiles Hoch steht dieses Jahr leider nicht an. Ein paar schöne Herbststunden verschafft uns aber das Hoch "Otmar". Allerdings ziehen durch einen leichten Tiefdruckeinfluss Wolken auf. Dabei bleibt es aber größtenteils trocken und auch die Sonne zeigt sich für bis vier Stunden am Tag. Bei Temperaturen von elf bis 13 Grad am Tag, kann man dieses Jahr eher von einem goldenen Oktober in Etappen sprechen.
Am Sonntag mogelt sich dann ein schwacher Tiefausläufer herein, der für ein paar Tropfen im Land Bremen sorgen kann. Danach baut sich allerdings der Hochdruckeinfluss "Otmars" wieder auf. Ab Mittwoch kommender Woche zieht dann die Ausläufer eines neuen Tiefes zu uns, die den Hochdruckeinfluss erst einmal wieder ausräumen. Also bleibt uns erst einmal nur die Sonne zu genießen so lange sie da ist und für nächstes Jahr auf einen echten, langanhaltenden goldenen Oktober zu hoffen.

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Rena Lossau

Dieses Thema im Programm: buten un binnen Wetter, 14. Oktober 2020, 19:30 Uhr