Bremer Gastronomie fordert Wahlmöglichkeit zwischen 3G und 2G

Bremer Gastronomie fordert 2G-Regel

Video vom 7. September 2021
Menschen sitzen in der Außengastronomie im Bremer Ostertorviertl.
Bild: DPA | Bildagentur-online/Schoening
Bild: DPA | Bildagentur-online/Schoening
  • Bremer-Gastro-Gemeinschaft fordert Wahlmöglichkeit
  • 2G: Nur vollständig Geimpfte und Genesene dürfen rein
  • Bei 2G sollen Abstands- und Kontaktregeln wegfallen

In der Corona-Krise hat die Bremer-Gastro-Gemeinschaft (BGG) den Senat aufgefordert, den Betrieben die Wahlmöglichkeit zwischen 3G oder 2G zu lassen. Sollten sich Betriebe für 2G entscheiden, müssten dann die gängigen Abstands- und Kontaktregelungen fallen, teilte die BGG mit. Die Gastronomen erhoffen sich dadurch vor allem für kleinere Betriebe auch im Winter wirtschaftlich zu überleben.

In Hamburg haben Veranstalter und Gastronomen inzwischen die Wahl zwischen 2G (genesen oder geimpft), und 3G (geimpft, genesen oder getestet). Bei der Variante 2G herrschen in den Kneipen oder Clubs keine weitreichenden Beschränkungen.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 7. September 2021, 19:30 Uhr