Bremer Flughafen: Vertragsende von Ex-Chef Bula besiegelt

  • Airport gibt Trennung in einer Pressemitteilung bekannt
  • Begründung: Unterschiedliche Auffassungen über die Strategie
  • Es gab allerdings auch Streit um die finanzielle Situation des Flughafens
Der ehemalige Geschäftsführer des Bremer Flughafens, Jürgen Bula auf dem Flugfeld.

Der Flughafen Bremen und sein ehemaliger Geschäftsführer, Jürgen Bula, haben sich geeinigt. Wie der Flughafen mitteilte, einigten sich die beiden Parteien darauf, "den Geschäftsführervertrag mit Wirkung zum 30. September 2018 einvernehmlich zu beenden". Der frühere Flughafenchef Jürgen Bula war im November 2017 freigestellt worden. Er soll den Aufsichtsrat über die finanzielle Situation des Flughafens im Unklaren gelassen haben.

Der Aufsichtsratsvorsitzende, Staatsrat Ekkehart Siering, bedankte sich bei Bula dafür, dass er "in schwierigem Umfeld 2009 die Geschäftsführung übernommen hatte". Er habe den Flughafen weiterentwickelt, "unterschiedliche Überzeugungen über die langfristige strategische Positionierung des Flughafens" hätten allerdings zur Trennung geführt. Außerdem heißt es in der Mitteilung, dass Bula seinem Nachfolger bei der Einarbeitung helfen werde.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 20. Dezember 2018, 19:30 Uhr