Flow Arts in Bremen: Darum leuchtet es jeden Donnerstag am Osterdeich

Video vom 9. Oktober 2021
Ein junger Mann performt einen Feuer Ring im Dunkeln
Bild: Imago | Westend61
Bild: Imago | Westend61

Flow Arts – das ist Bewegungskunst, die nicht nur schön aussieht, sondern auch eine meditative Wirkung hat. Zwei Bremer erzählen, was sie daran so fasziniert.

Die dunkle Jahreszeit ist unübersehbar da, die ersten Laterne-Läufer machen sich so langsam startklar. Und es gibt noch einen anderen echten Hingucker – immer Donnerstags am Osterdeich. Da werden leuchtende Kugeln in die Luft geworfen, Stangen schlängeln sich um die Körper und Feuer ist auch mal mit dabei – das alles erinnert an eine Mischung aus Tanz, Kampfsport und Gymnastik – und nennt sich Flow Arts. Streng übersetzt also Bewegungs-Kunst. In Neuseeland fest in der Kultur verankert – in Bremen noch weniger bekannt. Einen ersten offenen Flow Arts-Treff gibt es aber und der bekommt mit den Corona-Lockerungen immer mehr Zulauf.

Ein Mann hält Schnüre in den Händen, an denen leuchtende Kugeln befästigt sind.
Fabian Szoszynski ist einer der beiden Gründer des Bremer Flow Arts-Treffs. Bild: Radio Bremen

Wenn Fabian Szoszynski im Bremer Viertel unterwegs ist, dann spielt er dabei meistens mit seinen Pois – seinen Flow Toys. Der Bewegungsablauf mit den leichten Gewichten hat eine besondere Wirkung auf ihn: "Die innerliche Ruhe ist irgendwie per Knopfdruck dann da, ich nehme die Flow Toys in die Hand, fang an zu spielen. Das ist einfach ne beruhigende Sache und immer da wenn ich‘s möchte", erzählt er. An das Spiel mit den Flow Toys herangeführt hat ihn vor ein paar Jahren Thorben Plath. Der ist inzwischen ein enger Freund. Gemeinsam haben die beiden vor zwei Jahren den offenen Bremer Flow Arts-Treff gegründet.

Flow Arts – das ist wie das erste Mal alleine Fahrradfahren

Ein Tänzer performt einen Feuertanz. Es entsteht dabei der Effekt eines Gebildes. Sog. Flow Art
Besonders im Dunklen zieht die oft leuchtende Bewegungskunst viele Schaulustige an. Bild: DPA | Francis R. Malasig

Seitdem leuchtet jeden Donnerstagabend die Wiese an den Weserterrassen. Flow Arts – das ist Bewegungskunst oder auch die Freude daran, sich immer wieder neuen Herausforderungen zu stellen und dabei über sich hinaus zu wachsen. In Fabian Szoszynski löst das ein ganz besonderes Gefühl aus, wie es das erste Mal alleine Fahrradfahren getan hat: "Wo alles von allein fließt, das ist Flow Arts."

Und egal wie talentiert man ist – Blicke fangen sie alle ein. Und so wird die Gruppe des Flow Arts-Treffs immer größer. Im sozialen Netzwerk zählt sie schon rund 200 Mitglieder. Guido Salge ist einer von ihnen. Er erinnert sich noch genau, wie er zu Flow Arts kam.

Ich hab normalerweise immer so alleine vor mich hin gemuckelt.

Guido Salge, Teilnehmer des offenen Flow Arts-Treffs

21 Versionen bis zum perfekten Flow-Toy

Nahaufnahme eines Mannes, der lachend an der Kamera vorbeischaut.
Thorben Plath ist eigentlich gelernter Gärtner. Dann hat er sich aber in die Herstellung der leuchtenden Flow Arts Spielzeuge verguckt. Bild: Radio Bremen

Beim näheren Herantreten habe er dann festgestellt, dass die "Leute hier echt sehr herzlich, sehr nett, sehr offen sind. Du kannst auf jeden zulaufen und ein Gespräch anfangen". Oder gleich selbst mitmachen. Denn dafür liegen auf der Wiese immer genügend Leihgeräte rum. Mitgebracht werden die von Thorben Plath, der das Spielzeug selbst herstellt. Und das ist gar nicht so einfach. Meistens braucht er dafür mehrere Versuche, da die Flow Arts Toys sehr filigran sind: "Sie haben relativ viele Details, wie das Gewinde, oder der Einlass für die Schraube", sagt Thorben Plath.

Und noch ein Grund für hunderte Arbeitsstunden ist, dass allein die Herstellung des Spielzeugs ihn in einen Flow-Zustand versetzt: "Wenn man ganz leicht über seinen Fertigkeiten arbeitet, also immer ein bisschen kreativ werden muss und einen das fordert – doch dann kommt Flow auf", erzählt Thorben Plath. Der ist übrigens gelernter Gärtner und hat sich nebenbei Maschinenbau und 3D-Druck selbst beigebracht. Die Freude an "Flow Arts" war irgendwann einfach größer, als die Auswahl an Spielzeugen. Inzwischen hat er fast genug produziert, um sich mit den Flow-Toys einen weiteren Traum zu erfüllen. Etwas, wofür er richtig brennt: "Ich würde gerne eine Flow Arts-Schule gründen. Da gibt es schon einige, aber ich möchte keinen Kinderzirkus machen, sondern ich würde gerne Erwachsenen beibringen, ihr Leben zu bereichern mit Flow Arts."

Flow Art: Die Faszination der bunten Spielzeuge

Video vom 9. Oktober 2021
Ein junger Mann performt einen Feuer Ring im Dunkeln
Bild: Imago | Westend61
Bild: Imago | Westend61

Mehr zum Thema:

Autoren

  • Maike Evers-Schmidt
  • Rena Lossau Studentische/r Redakteurin

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 9. Oktober 2021, 19:30 Uhr