Diese Eisenbahnbrücken in Bremen sind kaum noch zu sanieren

  • Zwei Eisenbahnbrücken im Land Bremen kaum zu sanieren
  • Laut Bahn sind Brücken aber für Eisenbahnbetrieb sicher
  • Bundesweit müssen mehr als 1.000 Brücken ersetzt werden
Gleise unter einem Zug.
Die Brücke "Zur Hexenbrücke" in Bremerhaven soll laut Angaben der Deutschen Bahn 2022 erneuert werden. (Symbolbild) Bild: DPA | Siegl Andrea/Sodapix AG

Im Land Bremen sind zwei Eisenbahnbrücken nur noch zu ersetzen: Eine Überführung am Mählandsweg in Bremen-Gröpelingen und eine Überführung an der Straße Zur Hexenbrücke in Bremerhaven. Es wäre kaum wirtschaftlich, sie zu sanieren. Das geht aus Angaben des Bahnbeauftragten der Bundesregierung, Enak Ferlemann, hervor. Bundesweit müssen demnach insgesamt 1.004 Bahnbrücken ersetzt werden, davon 48 in Niedersachsen. Würden sie alle in Angriff genommen, lägen die Kosten bei 7,3 Milliarden Euro, antwortete Ferlemann auf eine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Bahn: Alle Brücken sind sicher für Eisenbahnbetrieb

Wie eine Bahnsprecherin auf Anfrage mitteilte, werden alle Brücken der Deutschen Bahn nach vorgeschriebenen Fristen von Experten regelmäßig von Gutachtern und Sachverständigen inspiziert und geprüft. Im Ergebnis der Prüfungen würden Schulnoten von eins bis vier vergeben. "Die Zustandskategorie trifft keine Aussage über die Betriebssicherheit. Selbst Brücken der schlechtesten Zustandskategorie sind für die Nutzung des Eisenbahnbetriebs sicher, sonst würde kein Betrieb zugelassen. Entsprechend kann die Verweildauer in der Kategorie vier bis zu 15 Jahre und teilweise länger sein", teilte die Sprecherin per E-Mail mit.

Die Brücke "Zur Hexenbrücke" in Bremerhaven soll laut Angaben der Deutschen Bahn 2022 erneuert werden. Zu der Brücke am Mählandsweg in Bremen-Gröpelingen lägen derzeit keine Informationen zu Erneuerungsplänen vor.

Fast die Hälfte der Eisenbahnbrücken älter als 100 Jahre

Die Infrastruktur der Bahn gilt als marode, weil jahrelang zu wenig investiert wurde. Mehr als die Hälfte der gut 25.700 Eisenbahnbrücken wurde vor Ende des Zweiten Weltkriegs gebaut, 45 Prozent sind älter 100 Jahre. Der Gesamtzustand der deutschen Eisenbahnbrücken werde regelmäßig mit "gut" bewertet, sagte die Bahnsprecherin. Lediglich vier Prozent der Bauwerke fielen in die Kategorie vier.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Mittag, 6. April 2020, 12 Uhr