Infografik

Inzidenzwert sinkt: 62 neue Corona-Fälle im Land Bremen

  • 52 neue Fälle in Bremen, zehn in Bremerhaven
  • Inzidenzwerte sinken in beiden Städten leicht
  • Laut Gesundheitsamt gibt es keine weiteren Todesfälle
Coronavirus -Diagnose (Symbolbild)
Die Inzidenzwerte in Bremen und Bremerhaven sinken leicht, sind jedoch noch nicht wieder auf dem Niveau der vorigen Woche. Bild: Imago | Photothek

Im Land Bremen gibt es 62 neue Fälle, in denen Bürger positiv auf das Coronavirus getestet worden sind. Das teilte das Bremer Gesundheitsamt mit. Davon entfallen 52 der Fälle auf Bremen und zehn auf Bremerhaven. Weitere Tote meldete das Gesundheitsamt nicht.

Damit sinkt der Inzidenzwert in beiden Städten weiterhin leicht. Bremen meldet einen Wert von 78,6, in Bremerhaven liegt er bei 70,5. Das Niveau der vorigen Woche ist damit aber noch nicht erreicht: Da lag die Bremer Inzidenz bei 75, Bremerhaven wies einen Wert von 56 auf.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Lage in den Bremer Krankenhäusern

Im Land Bremen müssen aktuell 149 Personen stationär versorgt werden, davon 27 auf Intensivstationen. Elf Personen werden künstlich beatmet. Bei mindestens 45 Personen sei der Gesundheitszustand laut Gesundheitsamt als schlecht oder kritisch zu beschreiben.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Im  Land Bremen wurden bislang insgesamt 9.053 Personen geimpft. Am Mittwoch haben 154 Personen in Bremerhaven die Spritze für eine Corona-Impfung bekommen, in Bremen waren es 979.

Start-Up eröffnet neues Corona-Testzentrum in der Bremer Innenstadt

Video vom 12. Januar 2021
Reporter Holger Baars, der einen Corona Test durchführen lässt.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 14. Januar 2020, 18 Uhr