Fragen & Antworten

Verstoß gegen die Bremerhavener Ausgangssperre kostet 200 Euro Bußgeld

In Bremerhaven gilt wegen der hohen Infektionszahlen nun eine nächtliche Ausgangssperre. Ein Verstoß kann teuer werden, doch es gibt auch Ausnahmeregelungen.

Ein Polizist leuchtet mit einer Taschenlampe in ein Auto.
Wer während der nächtlichen Ausgangssperre in Bremerhaven ohne trifitgen Grund angetroffen wird, muss mit einem Bußgeld von 200 Euro rechnen. Bild: DPA | Marius Bulling

Die Infektionszahlen mit dem Coronavirus in Bremerhaven steigen weiter an. Seit Tagen liegt der Inzidenzwert jenseits der 200er Marke. Am heutigen Dienstag gab ihn die Stadt mit 271,9 an. Einen Tag zuvor hat der Magistrat eine Ausgangssperre zur Eindämmung der Pandemie beschlossen. Zuletzt wurde eine Nachverfolgung von Infektionen immer schwieriger. Mit der Maßnahme sollen nun Kontakte weiter eingeschränkt werden. Die Ausgangssperre gilt bis zum 18. April zwischen 21 und 5 Uhr im gesamten Stadtgebiet. Doch was bedeutet das genau? Wir klären die wichtigsten Fragen.

Darf man nachts wirklich gar nicht mehr raus?
Für die nächsten knapp drei Wochen dürfen Menschen in Bremerhaven die eigene Wohnung nachts nicht mehr verlassen. Es sei denn, es liegt ein sogenannter triftiger Grund vor. Unter die Ausnahmen fallen zum Beispiel der direkte Arbeitsweg, die Arbeit selbst, medizinische Notfälle oder Gassigehen mit dem Hund. Aber: Kontakte sollen reduziert werden, große Spaziergänge durch die Stadt sind also nicht gewollt.
Kann man nachts noch den Partner besuchen?
Auch das ist von den Ausnahmen gedeckt. Ehegatten, Lebenspartner und -gefährten dürfen ebenso wie Verwandte gerader Linie auch zwischen 21 und 5 Uhr besucht werden.*
Welche Strafe droht bei Verstößen?
Wer sich nicht an die Ausgangssperre hält und dabei erwischt wird, muss ein Bußgeld in Höhe von 200 Euro zahlen. Das kann laut der Stadt allerdings noch erhöht werden.
Wie soll die Einhaltung überhaupt kontrolliert werden?
Die Polizei sagt, sie setzt auf die Einsicht und Vernunft der Bremerhavenerinnen und Bremerhavener. Sie hat aber auch schärfere Kontrollen angekündigt. Dafür kommt wie vergangene Woche erneut Unterstützung aus Bremen. Da wurden in der Innenstadt, Geestemünde und Lehe die Einhaltung der Maskenpflicht kontrolliert – und 688 Verstöße festgestellt, 493 mündliche Verwarnungen ausgesprochen und 195 Anzeige wegen Ordnungswidrigkeiten erstattet.

Wer während der Ausgangssperre nun nach 21 Uhr angetroffen wird, muss das gut erklären können – zum Beispiel mit einer Bescheinigung des Arbeitgebers.

*Zuvor hatten wir nach Auskunft der Stadt berichtet, dies sei während der Ausgangssperre nicht möglich. Das haben wir korrigiert.

Grantz zur Ausgangssperre: "Immer mehr halten Corona-Regeln nicht ein"

Video vom 29. März 2021
Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz (SPD) schaut bei einem Interivew in die Kamera.
Bild: Radio Bremen

Autoren

  • Dirk Bliedtner
  • Joschka Schmitt Redakteur und Autor

Dieses Thema im Programm: Bremen Next, Next am Nachmittag, 30. März 2021, 14:50 Uhr