Sommertees – mit und ohne Bubbles: Diese Bremerin macht es selbst!

Audio vom 25. Juli 2015
Zubehör, welches für Bubble-Tea und einfache Sommertee verwendet wird.
Sehr ästhetisch: das Zubehör, welches unsere Gastgeberin verwendet für Bubble-Tea und einfache Sommertee. Bild: Radio Bremen | Birgit Reichardt
Bild: Radio Bremen | Birgit Reichardt

Es ist ja so: Bubble-Tea kommt, geht – und ist plötzlich wieder da. Auch jetzt gibt es neue Läden in Bremen. Elisa Vales lernte die Zubereitung in Taiwan. Hier ihr Rezept.

Elisa Vales spricht fließend chinesisch, das hat sie in Taiwan gelernt. Dort lebte sie ein Jahr lang während ihres Studiums. Mitgebracht hat sie Sprachkenntnisse und auch Tee-Expertise. Denn sie lernte bei einem Meister des Fachs sogar Tee-Zeremonien, die sie selbst durchführt. Auch Kurse hat die junge Mutter in Bremen gegeben. Zwar ist sie gerade umgezogen, doch der Geschmack, den sie hier einst verbreitet hat, der bleibt.

Eine Frau knieend während einer Teezeremonie
Mit Tee und auch Zeremonien um das Getränk kennt sich Elisa Vales aus. Bild: Elisa Vales

"Bubble-Tea bekommt man in Taiwan an jeder Ecke", sagt Elisa Vales. Erfunden habe die Bubbles ein Vater, damit seine Kinder mehr Lust auf Tee bekommen. Heute ist das ein inoffizielles Nationalgetränk. Aber zugegeben: Die Bubbles sind nicht mal eben gemacht. Sie bestehen zu einem Großteil aus Tapiokastärke – und haben die Konsistenz von "geschmolzenem Weingummi", wie Elisa Vales sagt. Hmm, lecker, oder?

Wir haben drei Sommertee-Rezepte aufgeschrieben. So können sie es selbst ausprobieren.

1 Bubble-Tea

Tees, die sich gut für Bubble-Milchtee eignen: Starker Schwarztee aus Indien, Assam aus China, Keemun Black Tea aus Taiwan, Sun Moon Lake Black Tea, Ostfriesenmischung. Und diese Zutaten werden gebraucht:

  • Kräftiger Schwarztee, etwa 5 Teelöffel auf einen Liter und bis zu 15 Minuten ziehen lassen
  • Milch
  • Tapiokakugeln

So macht man die Tapiokakugeln

  • 100 g Tapiokastärke (太白粉)
  • 35 g dunkler Rohrohrzucker oder Ursüße (aus dem Reformhaus) (黑糖)
  • 65 g Wasser
  1. Zucker und Wasser zum Kochen bringen und den Zucker unter Rühren lösen.
  2. Stärke zur heißen Zuckerlösung geben und schnell zu einer gleichmäßigen klebrigen Masse rühren.
  3. Auf Folie auskühlen lassen.
  4. Teig in kleine Stückchen schneiden/teilen und einzeln zu Kügelchen rollen
  5. Ausreichend Wasser zum Kochen bringen und Bubbles hineingeben.
  6. Warten bis die Bubbles an die Wasseroberfläche schwimmen (für mehr QQ-Feeling eine Schüssel kaltes Wasser hinzugießen) und bei geringerer Wärmezufuhr für 30 Minuten köcheln lassen. Ab und zu mal umrühren, damit keine Bubbles am Boden kleben.
  7. Bubbles abgießen und mit kalten Wasser und Eiswürfeln abschrecken.
  8. Nach Geschmack in Zucker einlegen und ziehen lassen.

Dann zuerst die Bubbles in ein Glas geben, Schwarztee darauf gießen, dann die Milch hineingeben und beobachten, wie schön sich die Farben mischen. Schließlich einen Bubble-Tea-Strohhalm zum Trinken benutzten oder einfach die Bubbles mit einem Löffel schlemmen.

2 Kaltgebrühter Tee

Geeignete Teesorten: Alle ungerösteten Grüntees aus Japan: Sencha, Gyokuro, Kabusecha, Kamairicha und aus China: Longjing, Pi Luo Chun. Außerdem weiße Tees aus China, beispielsweise Bai Mu Dan. Und helle Oolongs aus
Taiwan: Wenshan Baozhong (Pouchong), High Mountain Oolong, Jinxuan China - Tieguanyin)

So einfach geht's

Teeblätter in eine Glasflasche geben, sodass der Boden bedeckt ist. Dann mit Leitungswasser aufgießen. Mindestens drei bis vier Stunden ziehen lassen – am besten über Nacht. Dann bekommen Sie einen erfrischenden, gesunden und reinen Sommertee.

3 Oolong on the Rocks

Für einen einfachen Sommertee wird einfach der Tee auf Eiswürfel gegossen.
Für einen einfachen Sommertee wird der Tee auf Eiswürfel gegossen. Hierzu empfehlen sich bestimmte Sorten. Bild: Radio Bremen | Birgit Reichardt

Ein Oolong Baozhong eignet sich besonders gut für einen Sommertee, weil er eine blumige Note hat – ohne jede Zusätze. Der Tee an sich ist einfach blumig.

Zubereitung:

Bei 100 Grad Celsius brühen, er wird später auf Eiswürfel gegossen. Wer es etwas stärker mag: Lieber mehr Tee nehmen, als ihn zu lange ziehen zu lassen. Eine Minute reicht. Dann ein Glas zur Hälfte mit Eiswürfeln füllen und den heißen Tee aufschütten. Innerhalb von Sekunden kühlt der Tee ab und entfaltet sein ganzes Aroma. Man kann den Tee auch heiß trinken. Durch seine blumige Frische ist er auch heiß ein prima Sommertee.

Also: "qǐng yòng chá" - "Genießt den Tee", wünscht Tee-Expertin Elisa Vales.

Rückblick 2015: Elisa Vales kocht Tee gegen Hitze

Video vom 3. August 2015
Elisa Vales am Küchentüch
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Autorin

  • Birgit Reichardt

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 18. Juni 2021, 23:30 Uhr