Abwracken der "Seute Deern" in Bremerhaven soll sechs Monate dauern

  • Arbeiten an Rückbau des Holzseglers sollen noch im November starten
  • Bremerhaven steuert rund ein Drittel der Kosten bei
  • Stadt plant Nachfolgebau aus Stahl
Das Schiff "Seute Deern" in Bremerhaven, umgeben von Baggern.
Das Wrack der "Seute Deern" wartet vor dem Deutschen Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven auf den Rückbau. (Archivfoto) Bild: Radio Bremen

Das Abwracken der maroden und schadstoffbelasteten "Seute Deern" in Bremerhaven soll sechs Monate dauern. Noch im November sollen die Arbeiten beginnen, wie die Stadt mitteilte. Zuvor hatte der Magistrat der Stadt beschlossen, den städtischen Anteil am Rückbau von knapp 980.000 Euro bereitzustellen.

Insgesamt liegen die Kosten rund um das Abwracken des Holzschiffs bei etwa drei Millionen Euro. Das Land Bremen übernimmt davon rund zwei Millionen Euro. Die "Seute Deern" war nach einem Brand an Bord im Alten Hafen gesunken. Nun plant Bremerhaven einen Ersatzbau nach dem Vorbild eines historischen Stahlschiffes. Der Bund hatte dafür 46 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Rückblick: Was folgt in Bremerhaven für die "Seute Deern"?

Video vom 2. Oktober 2020
Die marode Seute Deern
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 5. November 2020, 13 Uhr