Bremer wollen nach Mallorca – Gesundheitsbehörde warnt vor Reisen

Für spontanen Mallorca-Urlaub gehen die Buchungen durch die Decke. Doch die Bremer Behörde appelliert, auf Urlaubsreisen ins Ausland weiterhin zu verzichten.

Fluggäste an Terminal eines Flughafens (Symbolbild)
Auch in Bremen stehen ab den Osterferien wieder mehr Flüge auf dem Plan. (Symbolbild) Bild: DPA | NurPhoto/Beata Zawrzel

Erst am Freitag hat die Bundesregierung die Reisebeschränkungen für Mallorca aufgehoben, schon am Montag meldeten Fluggesellschaften und Reiseagenturen einen explosionsartigen Anstieg der Buchungsanfragen aus Deutschland. Seit Sonntag können Reisende die spanische Insel, die als touristisches Lieblingsziel der Deutschen gilt, ohne Quarantäne- und Testpflicht bei der Rückkehr nach Deutschland besuchen.

Ab Ende März sollen ab Bremen wieder Direktflüge auf die balearische Insel angeboten werden. Ryanair will ab dem 28. März mit zwei Flügen pro Woche starten. Die Billigfluggesellschaft hat am Montag angekündigt, mit zusätzlichen Flügen und günstigen Angeboten über die Osterferien deutschlandweit Kunden locken zu wollen. Ab Bremen gebe es deswegen in den Osterwochen zwei Verbindungen anstatt einer. Zu genauen Buchungszahlen wollte das Unternehmen auf Anfrage von buten un binnen aber keine Angaben machen.

Bremer Ferienwohnungsagentur: Nachfragen seit Freitag vervierfacht

Die Lufthansa-Tochtergesellschaft Eurowings, die ab Ende April mehrfach in der Woche Direktflüge von Bremen nach Mallorca anbietet, wollte ebenfalls keine genauen Zahlen nennen. Sie stellte aber fest, dass Flüge nach Mallorca ab allen deutschen Flughäfen gerade gut gebucht seien. "Insgesamt haben sich die täglichen Buchungen nach Palma de Mallorca im Schnitt mehr als vervierfacht", so die Sprecherin Laura Karsten.

Einen ähnlichen Trend erlebt gerade die Bremer Ferienwohnungsvermittlungsagentur "Traum-Ferienwohnungen". "Nach Aufhebung der Reisewarnung für Mallorca verzeichnen wir einen sprunghaften Nachfrage-Anstieg", so die Sprecherin, Franziska Borel. Die Zahl der Buchungsanfragen habe sich am vergangenen Wochenende im Vergleich zu den vorigen Tagen vervierfacht; am meisten würden Wohnungen für die Zeit der Osterferien gesucht.

Reisebüros und Fluggesellschaften erleichtert

Darüber freut sich die angeschlagene Reisebranche. "Es ist bezeichnend, dass die Leute so schnell reagieren", sagt Borel. Auch Mareike Speckmann, Touristik-Leitung im First Reisebüro, sagt, man habe "regelrecht darauf gewartet".

Der Flughafen Bremen freut sich ebenfalls, wenn der Flugbetrieb wieder Fahrt aufnimmt. "Wir sind derzeit bei etwa zehn Prozent des üblichen Verkehrsaufkommens", sagt Sprecherin Andrea Hartmann. Auf die Frage, ob sie einem eventuellen Ansturm auf die Mallorca-Flüge unter Corona-Bedingungen gewachsen seien, antwortet sie: "Wir sind so was von vorbereitet."

Wir freuen uns natürlich, wenn wieder mehr Flüge angeboten werden. Und wir sind selbstverständlich darauf vorbereitet.

Andrea Hartmann, Sprecherin des Flughafen Bremen

Allerdings gibt es auch Kritik: In Niedersachsen bemängelten Gaststättenbetreiber gegenüber der dpa, dass es für eine Öffnung der Touristik-Branche im eigenen Land noch keine verlässliche Perspektive gäbe.

Die Gesundheitsbehörde macht sich Sorgen

Die Bremer Behörde hingegen warnt vor Urlaubsreisen ins Ausland. "Wir haben bereits zweimal gesehen, dass sich die Virusausbreitung durch Auslandsreisen stark beschleunigt hat. Aus diesem Grund appellieren wir, möglichst auf Urlaubsreisen ins Ausland im April zu verzichten", betont eine Sprecherin des Gesundheitsressorts.

Aufgrund des wieder ansteigenden Infektionsgeschehens bundesweit und im Land Bremen blicken wir eher besorgt auf Urlaubsreisen ins Ausland. Die Nachverfolgung von Infektionsketten wird durch Urlaubsreisen erschwert und auch die Ausbreitung von Virusvarianten kann durch das Reisen befördert werden.

Alicia Bernhardt, Pressereferentin der Gesundheitssenatorin

Die Landesregierung in Niedersachsen hat ebenfalls vor den Risiken eines Mallorca-Urlaubs gewarnt – und denkt jetzt darüber nach, Passagiere an den Flughäfen auf eigene Faust testen zu lassen. Auch die Bundesregierung appelliert weiterhin, auf nicht-notwendige Reisen zu verzichten.

Reisebüros: Noch kein Ansturm

Zurückhaltender zeigen sich die Bremer jedoch offenbar gegenüber Reisebüros. Noch zögerten viele, einen Urlaub zu buchen: Das ist das Ergebnis einer Abfrage von buten un binnen bei diversen Bremer Reiseveranstaltern. Bei den meisten Befragten hielt sich die Anzahl der Buchungen am Montag noch in Grenzen, allerdings habe es nach der Regierungsentscheidung am Wochenende bei fast allen Nachfragen zu Mallorca gegeben.

"Es ist nicht so, dass die Tür eingerannt wird, aber es wird kommen", ist sich Angela Kunz, Inhaberin des Reisebüros Kunz, sicher. "Das Interesse ist da, viele sehnen sich nach Sonne", fügt Speckmann hinzu. Doch die konkreten Buchungen seien bis auf wenige Ausnahmen noch "etwas verhalten", wie ein Mitarbeiter des Bremer TUI-Reisecenters im Viertel es beschreibt.

Viele ziehen einen Urlaub gerade in Erwägung, überlegen noch, vielleicht später zu fahren.

Mitarbeiterin von Solemar-Reisen

Tourismus-Branche hofft auf Sommersaison

Video vom 26. Februar 2021
Der Tourismus-Experte Alexis Papathanassis im Studio von buten un binnen.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Serena Bilanceri

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 16. März 2021, 23:30 Uhr