Darum werden wir Bremen nie vergessen – Zugezogene berichten

Manche Eigenheiten einer Stadt erkennen nur Zugezogene. Drei Menschen, für die Bremen einmal Heimat war – oder immer noch ist – erklären, was die Stadt so einzigartig macht.

Sommer in Bremen, Menschen an der Schlachte, ein Schiff fährt auf der Weser vorüber.
Bremen ist eine ganz besondere Stadt – das wissen Bremer, aber auch Zugezogene. Bild: Imago | Alimdi

Manchmal sind es Kleinigkeiten, die eine Stadt einzigartig und besonders lebenswert machen. Dinge, mit denen Einheimische aufwachsen und als gegeben ansehen, fallen Neuankömmlingen sofort auf. Drei Zugezogene berichten von Ihren Eindrücken.

Stefan Krieger
Stefan Krieger mag besonders die Bremer Gelassenheit. Bild: Stefan Krieger

Während man anderswo grübelt, ob man gewissen Dresscodes entspricht und sich fragt, ob es diesen Sommer wohl angesagter ist Hugo oder Aperol Spritz zu trinken, liegt der Bremer mit einem Hemelinger am Osterdeich und genießt das Leben.

Stefan Krieger, gebürtiger Schwabe, er bloggt auf todaywetravel.de
Jenny Ferngren
Jenny Ferngren hat in Bremen ein Stück Heimat vorgefunden. Bild: Jenny Ferngren

Ich liebe in Bremen die Schlachte und die Nähe zum Wasser. Obwohl kaum ein Radfahrer – wie in Schweden üblich – Warnwesten mit Reflektoren trägt, machen zumindest fast alle das Fahrradlicht an, wenn es dunkel ist. Das finde ich super und hat mir gefallen.

Jenny Ferngren, gebürtige Schwedin, arbeitet in Göteborg als Ingenieurin
Vishvak Prakkruth
Vishvak Prakkruth erinnert sich an den besonderen Menschenschlag in Bremen. Bild: Vishvak Prakkruth

Nicht in Berlin, Mumbai oder New York habe ich so treue und ehrliche Menschen getroffen, wie in Bremen. Es herrscht eine ganz besondere Atmosphäre in der Stadt, die unvergleichlich ist, und die ich nicht vergessen werde.

Vishvak Prakkruth, gebürtiger Inder, er studiert Film in New York
  • Angela Weiß

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 22. Dezember 2017, 23:20 Uhr