Noch größerer Lehrermangel? Bildungsbehörde zweifelt an Studie

  • Bertelsmann: Viele Bundesländer gehen von zu geringem Schüler-Anstieg aus
  • Deshalb bräuchten die Länder mehr Lehrer als sie einplanen
  • Bremer Bildungsbehörde rechnet nach eigenen Angaben schon lange mit deutlich mehr Schülern
Eine Lehrerin sitzt mit Schulkindern aus verschiedenen Herkunftsländern im Klassenraum und lehrt die Monate des Jahres.
Die Bertelsmann-Stiftung wirft den Bundesländern vor, mit einem zu geringen Anstieg der Schülerzahlen zu rechnen. Bild: DPA | Hendrik Schmidt

Die Bremer Bildungsbehörde zweifelt an den Ergebnissen einer Bertelsmann-Studie zum Mangel an Grundschullehrern. Laut Studie werden bis 2025 deutlich mehr Lehrer fehlen als bisher angenommen. Das Bildungsressort hält seine Prognose der Schülerzahlen für das Land Bremen allerdings für richtig.

Die Bertelsmann-Stiftung schreibt in ihrer neuen Studie, die Kultusministerkonferenz würde bundesweit von einem zu geringen Anstieg der Schülerzahlen ausgehen. Die Verantwortlichen für die Studie legen allerdings keine regionalen Zahlen vor, beispielsweise für das Land Bremen. Das Bremer Bildungsressort kann seine Prognosen deshalb nicht direkt mit den Bertelsmann-Statistiken vergleichen.

Bildungsressort: Nicht so unter Druck wie andere Länder

Es heißt aber aus der Behörde, Bremen würde schon seit Jahren mit einem höheren Anstieg der Schülerzahlen rechnen als viele andere Kommunen. Das Fazit der Bertelsmann-Studie dürfte deshalb für Bremen nicht gelten. Darin heißt es, dass in Zukunft noch mehr Grundschullehrer fehlen werden als bisher gedacht. "Wir stehen auch unter Druck", sagt eine Sprecherin der Bildungsbehörde, "aber nicht so stark wie andere Bundesländer".

Die Bremer CDU-Bürgerschaftsfraktion fordert als Reaktion auf die Studie von der Bildungsbehörde ein Sofortprogramm gegen den Grundschullehrer-Mangel – unter anderem verlangt sie deutlich mehr Referendarstellen und zusätzliche Plätze im Lehramtsstudium an der Bremer Universität. "Bremen kann sich fehlende Lehrer und Stundenausfälle nicht leisten", heißt es von der CDU.

Aus dem Kultusministerium in Hannover heißt es, der Neuigkeitswert der Studie halte sich für Niedersachsen in engen Grenzen. Da die Bertelsmann-Stiftung ausschließlich mit bundesweiten Zahlen arbeitet, ließen sich keine Erkenntnisse speziell für die niedersächsische Situation ziehen.

Hat Bremen genug Lehrer für das neue Schuljahr?

Ein leerer Klassenraum, in dem die Stühle auf den Tischen stehen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 9. September 2019, 13 Uhr