Bauarbeiter dichtet in Bremerhaven Nistlöcher ab – Jungvögel sterben

  • Eine Baufirma hat Nistlöcher an einer Hausfassade mit Bauschaum abgedichtet
  • In den Nistlöchern saßen Küken
  • Vogeleltern versuchten, zu ihrem Nachwuchs zu kommen

Jungvögel in Gefahr: Bauarbeiter verschließen in Bremerhaven Nester

Video vom 27. Mai 2020
Ein Vogel sitzt an einer Hauswand und versucht in sein Nest zu gelangen. Die Nisthöhle ist mit Bauschaum zugeschäumt.
Bild: Nonstopnews

Eine grausame Tat hat Sylvia Jäger aus Bremerhaven beobachtet: Bauarbeiter haben bei Sanierungsarbeiten an einer Fassade eines Mehrfamilienhauses im Stadtteil Leherheide Nistlöcher von Staren mit Bauschaum abgedichtet, sodass die Vogeleltern nicht mehr zu ihren Küken kamen, um sie zu füttern.

Die Anwohnerin beobachtete die Versuche der Vogeleltern, zu ihrem Nachwuchs zu gelangen, und postete ein Video davon bei Facebook. "Mir kann keiner erzählen, dass sie das nicht gesehen haben", sagt Jäger. “Man kann immer noch sehen, dass die Eltern da hinfliegen, um die Kinder zu füttern.“ Sie meldete den Fall beim Naturschutzbund und will Anzeige bei der Polizei erstatten.

Verstoß gegen Bundesnaturschutzgesetz

Laut Siecke Martin vom BUND Bremen verstößt der Vorfall gegen das Bundesnaturschutzgesetz. Die Jungvögel werden sterben, so Martin, entweder ersticken oder verhungern. Um solche Fälle zu verhindern, kooperiert der BUND seit Jahren mit vielen Wohnungsbaugesellschaften. Denn ein Rückgang vieler Arten gehe auf Gebäudesanierungen zurück. Der BUND sucht dann ein Ersatzquartier für die Vögel und Fledermäuse.

Anwohnerin Sylvia Jäger hofft nun, dass der verantwortliche Bauarbeiter zur Rechenschaft gezogen wird: "Ich will der Firma nicht schaden, aber vielleicht muss der Mann jetzt zur Strafe überall Vogelhäuser aufbauen."

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 27. Mai 2020, 23:30 Uhr