Diese 7 Fettnäpfchen sollten Sie bei der Bewerbung vermeiden

Im September beginnt das neue Ausbildungsjahr. Noch ist also Zeit, sich zu bewerben. Ein Experte aus Bremerhaven erklärt, auf welche Fehler bei der Bewerbung Firmen achten.

Auszubildende sitzt in sehr lockerer Art, mit auf den Händen gestütztem Kopf, beim Gespräch mit der Personalchefin.
Wer Erfolg mit seiner Bewerbung haben will, muss Einiges beachten. Bild: Imago | Emil Umdorf
Ein Arbeitsvermittler steht vor einer Wand mit einem Plakat.
Frank Westphal weiß, worauf es bei Bewerbungen ankommt.

Früher war Frank Westphal Arbeitsvermittler, heute arbeitet er als stellvertretender Geschäftsstellenleiter der Agentur für Arbeit Bremerhaven. Er nennt sieben Fettnäpfchen, auf die sie besonders achten sollten.

1 Pfusch bei der Form

Eine gewisse Form ist bei der Bewerbung das A und O. Wobei die DIN-Norm nicht das Allheilmittel ist, da wissen die Wenigsten drüber Bescheid. Formelle Standards sind quasi die Hausaufgabe und Visitenkarte des Bewerbers, das sollte optisch etwas hermachen und korrekt sein. Unbedingt auf Flüchtigkeitsfehler achten.

2 Fehler in der Struktur

Aufbau und Struktur einer Bewerbung sollten eingehalten werden. Auf jeden Fall sollte der Bewerber Lücken im Lebenslauf vermeiden und aufpassen, dass beim Kopieren nichts verloren geht.

3 Unmotivierter Auftritt

Es muss deutlich werden, warum es genau diese Firma sein soll und warum der Bewerber genau der richtige und geeignete für den Job ist. Dazu gehört auch, auf den Betrieb individuell vorbereitet zu sein, also vorher mindestens online zu recherchieren. Es wird zu 100 Prozent nachgefragt.

4 Unvollständige Unterlagen

Einer schriftlichen Bewerbung müssen Zeugnisse aus der Schule, von Praktika und anderen Erfahrungswerten beiliegen. Außerdem gehört ein Deckblatt, ein Anschreiben und der tabellarische Lebenslauf dazu. Ein Foto ist kein Muss mehr. Wird es beigefügt, sollte es professionell aufgenommen worden sein.

5 Unangemessene Kleidung

Das ist abhängig vom Beruf. Bewerber sollten sich nicht verkleiden, aber dem Anlass angemessen erscheinen. Mit der Kleidung wird Wertschätzung ausgedrückt, sie gehört zu den kleinen Erfolgsfaktoren.

6 Ungepflegtes Erscheinungsbild

Sauberkeit gehört zur Selbstverständlichkeit – es muss jedoch immer wieder darauf hingewiesen werden.

7 Schlechte Umgangsformen

Bewerber sollten sich bei den Umgangsformen an die gute Kinderstube halten und angemessen handeln. In einem Gastronomie-Betrieb wird der Bewerber eindecken müssen, dann sollte er die Gabel nicht an den Zinken anfassen oder das Glas am oberen Rand. Das sind Merkmale, auf die geachtet wird.

Autor

  • Joschka Schmitt

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 8. August, 19:30 Uhr