Bundespolizei organisierte offenbar Abschiebung von Ibrahim M.

  • Laut "Welt am Sonntag" organisierte Bundespolizei Abschiebung von Ibrahim M.
  • Von Vorbereitung hätten nur wenige Personen in Bremen gewusst
  • Ibrahim M. im Libanon wieder auf freiem Fuß
Ein nun abgeschobenes Clan-Mitglied in Bremen vor Gericht

Die Abschiebung des führenden Bremer Clan-Mitglieds Ibrahim M. in den Libanon ist offenbar komplett von der Bundespolizei organisiert worden. Das schreibt die "Welt am Sonntag" und zitiert einen Vermerk des Chefs der Bundespolizei, Dieter Romann, ans Bundesinnenministerium. Darin schreibt Romann, er habe zunächst Kontakt zum libanesischen Sicherheitschef aufgenommen. Danach hätten Bundespolizisten M. überwacht, die Abschiebung vorbereitet und durchgeführt.

Innenressort: "Solche Aktionen kündigt man nicht an"

Nur wenige Personen in Bremen und Berlin hätten davon gewusst. Auch die Öffentlichkeit sollte nur wenig erfahren. Eine Sprecherin des Bremer Innenressorts sagte auf Anfrage von buten un binnen: "Wenn wenige Personen involviert waren, ist das professionell. Solche Aktionen kündigt man nicht auf breiter Basis an." Weiter wolle man nichts dazu sagen.

Der Straftäter Ibrahim M. war einige Tage zuvor in den Libanon ausgeflogen worden. Er befindet sich dort inzwischen auf freiem Fuß.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 14. Juli 2019, 9 Uhr