Bislang 11 bestätigte Corona-Fälle in Bremer Callcenter

  • Weitere Testergebnisse stehen noch aus
  • 50 Mitarbeiter sind in Quarantäne
  • Unternehmen weist Vorwürfe zurück
Mitarbeitende in einem Callcenter (Archivbild)
Mehrere Callcenter-Mitarbeiter in Bremen haben sich mit dem Corina-Virus infiziert. (Symbolbild) Bild: DPA | Gaetan Bally

In einem Bremer Callcenter haben sich mehrere Mitarbeiter mit dem Corona-Virus infiziert. Nach Angaben der Gesundheitsbehörde gibt es derzeit elf bestätigte Fälle. Betroffen sind offenbar vor allem Mitarbeiter, die an einer Schulung teilgenommen haben. Die Gesundheitsbehörde prüft derzeit weitere Verdachtsfälle. Auch mögliche Kontaktpersonen werden ermittelt.

Derzeit befinden sich nach Angaben der Gesundheitsbehörde 50 Mitarbeiter des Callcenters in Quarantäne. Insgesamt arbeiten 340 Beschäftigte in dem Haus.

Callcenter weist Vorwürfe zurück

Gegenüber buten un binnen hat der Chef der Callcenters eingeräumt, dass der Schulungsraum zu klein gewesen sei. Statt der erlaubten 9 Personen seien zeitweise 14 Personen in dem Raum gewesen. Das Unternehmen spricht von menschlichem Fehlverhalten und bedauert nach eigenen Angaben den Vorfall. Vorwürfe von Mitarbeitern, das Callcenter habe Hinweise auf Corona-Infektionen nicht ernst genommen, wies das Unternehmen heute zurück. Unmittelbar nach Bekanntwerden des ersten Corona-Falles am 3. Mai habe man alle Mitarbeiter, die an der Schulung teilgenommen haben, nach Hause geschickt.

Ein Sprecher der Gesundheitsbehörde sagte, derzeit gebe es keine Hinweise auf ein mögliches Fehlverhalten des Unternehmens. Das werde aber noch geprüft. Zunächst gehe es vor allem darum, infizierte Personen schnell zu finden.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 7. Mai 2020, 19:30 Uhr