Werder-Heimspiel im Olympiastadion: "Fans haben uns getragen"

Die Werder-Spieler feiern nach dem Sieg im Berliner Olympiastadion vor der Tribüne mit Tausenden Bremer Fans.

Dank Ducksch-Dreierpack: Werder gewinnt 4:2 gegen Hertha

Bild: Imago | Matthias Koch

Die Bremer haben mit dem 4:2-Sieg in Berlin den Klassenerhalt schon fast perfekt gemacht. Gründe dafür: Tausende Werder-Fans im Rücken und ein perfekter Tag von Ducksch.

Wenn gar nichts mehr hilft, ist Kreativität gefragt. Wenn es also partout nicht mehr mit dem Gewinnen im eigenen Weser-Stadion klappen will, dann muss eben Trick 17 ran.

Und Werder Bremen schaffte es am Samstag tatsächlich, sein trübes Fußball-Karma ein bisschen auszutricksen – man verlegte das Heimspiel-Feeling einfach ins Berliner Olympiastadion. Und dort klappte es dann endlich mit dem ersten Sieg nach sechs sieglosen Spielen in Serie.

Der Rahmen war heute außergewöhnlich: Anderes Stadion, aber von der Stimmung war das ein Heimspiel. Die Fans haben uns getragen.

Werder-Trainer Ole Werner

Werders Dreierpacker Ducksch: "Sorry an alle, die nicht dabei waren"

Bild: Radio Bremen

Fußball-Gott mit Herz für Werder-Fans

Choreografie im Werder-Fanblock im Berliner Olympiastadion, Transparent mit der Aufschrift "Auf geht
Werder-Fans mit Choreografie vor dem Anpfiff im Berliner Olympiastadion. Bild: Imago | Matthias Koch

4:2 für Werder und ungleich bitterer für die Herthaner, denn die hatten sich als Schlusslicht der Liga beim Debüt des neuen Trainers Pal Dardai auch die Mithilfe von oben gewünscht. Doch der Fußball-Gott hatte ein Herz für die wohl bis zu 20.000 mitgereisten Bremer Fans.

Und die verfolgten von den Tribünen eine sehr gute Leistung ihrer Mannschaft. Gerade in der ersten Halbzeit schien im ausverkauften Stadion vor 74.000 Zuschauern bei sommerlichen Berliner Temperaturen einfach alles zu funktionieren. Für einen galt das an diesem Nachmittag besonders: Marvin Ducksch.

Füllkrug fällt kurzfristig aus

Werder-Spieler Christian Groß Arm in Arm mit Niclas Füllkrug, winken den Fans auf der Tribüne nach dem Sieg zu.
Beim Feiern dann wieder mittendrin bei der Mannschaft: Niclas Füllkrug (2. von links) fiel kurzfristig aus. Bild: Imago | Matthias Koch

Der ein oder andere unter den Tausenden Werder-Fans dürfte vor dem Anpfiff aber doch ein etwas mulmiges Gefühl bekommen haben, als klar wurde, dass Niclas Füllkrug die Partie nur von der Bank aus verfolgen konnte. Doch dessen Sturmpartner ließ die Grün-Weißen den Ausfall ganz schnell vergessen – Ducksch erwischte einen Sahnetag.

Woran das lag? Natürlich an der grün-weißen Rekordkulisse im Olympiastadion. "Was für ein Auswärtsspiel unglaublich. Wow", meinte Ducksch: "Die Fans haben das für uns zum Heimspiel gemacht. Das hat uns extra Motivation und Energie gegeben."

"Mussten viele Nackenschläge hinnehmen"

Und diese Energie sah bei Ducksch dann so aus: Drei Tore, drei Nackenschläge für die Hertha – und für den 29-Jährigen der erste Dreierpack seiner Karriere.

Ich kann es noch nicht glauben, dass ich jetzt meinen ersten Hattrick geschossen habe. Wir haben als Mannschaft viele Nackenschläge hinnehmen müssen, heute haben wir uns belohnt. Darüber bin ich sehr, sehr happy.

Werder-Torschütze Marvin Ducksch

Für den zehnten Saisonsieg der Bremer war Ducksch in Berlin zehn Kilometer gerannt. Ducksch konnte mit seinen nun elf Saisontoren kräftig aufschließen zu Füllkrugs 16 Treffern. "Heute ist einfach ein geiler Tag", freute sich der Torjäger: "Mein persönliches Ziel, zweistellig zu treffen, habe ich jetzt erreicht. Es ist schön, trotzdem noch weitere Spiele vor der Brust zu haben."

  • 4:2-Sieg vor 25.000 Werder-Fans für Coach Werner "einmaliges Erlebnis"

    Das Berliner Olympiastadion bot Werder auswärts eine besondere Heimspiel-Atmosphäre und verhalf der Mannschaft von Trainer Ole Werner zum erhofften Befreiungsschlag.

Klassenerhalt gegen Schalke perfekt?

Und sein mitreißender, befreiender Auftritt stand an diesem Nachmittag fast sinnbildlich für den Befreiungsschlag, der Werder gelungen war. Mit 35 Punkten können die Bremer im Idealfall – und bei Mithilfe der Konkurrenz – mit einem Sieg am kommenden Samstag gegen Schalke 04 den Klassenerhalt perfekt machen.

  • Sonne, Schals und Werder-Songs: So friedlich lief der Fanmarsch

    Etwa 10.000 Bremer Fans waren in Vorfeld der Partie gegen Hertha BSC durch das sommerliche Berlin zum Olympiastadion gezogen – und hatten dabei ihren Spaß.

Ein perfekter Tag war es für Werder, aber besonders für Ducksch und für den suchte er in Berlin nach dem Abpfiff noch den perfekten Abschluss: den Spielball als Souvenir.

Ich lobe eigentlich ungerne einzelne Spieler, sondern lieber die Mannschaft. Aber 'Duckschi' hat es heute sensationell gemacht. Wenn einer fehlt, ist der andere zur Stelle.

Werder-Kapitän Marco Friedl
  • Werder-Kapitän Friedl: "So etwas habe ich noch nie erlebt"

    Bis zu 25.000 Werder-Fans sorgten im Berliner Olympiastadion für eine ganz besondere Atmosphäre und verhalfen den Bremern zum wichtigen 4:2-Sieg gegen die Hertha.

Spielplan

Datum Uhrzeit Heim Gast Ergebnis
23.02.2024 20:30 Uhr
Bayer Leverkusen Leverkusen
1. FSV Mainz 05 Mainz
Ergebnis: 2 zu 1
24.02.2024 15:30 Uhr
VfB Stuttgart Stuttgart
1. FC Köln Köln
Ergebnis: 1 zu 1
24.02.2024 15:30 Uhr
1. FC Union Berlin Union Berlin
1. FC Heidenheim 1846 Heidenheim
Ergebnis: 2 zu 2
24.02.2024 15:30 Uhr
Werder Bremen Werder
SV Darmstadt 98 Darmstadt
Ergebnis: 1 zu 1
24.02.2024 15:40 Uhr
Borussia Mönchengladbach M'gladbach
VfL Bochum Bochum
Ergebnis: 5 zu 2
24.02.2024 18:30 Uhr
Bayern München Bayern
RB Leipzig Leipzig
Ergebnis: 2 zu 1
25.02.2024 15:30 Uhr
Eintracht Frankfurt E. Frankfurt
VfL Wolfsburg Wolfsburg
Ergebnis: 2 zu 2
25.02.2024 17:30 Uhr
Borussia Dortmund Dortmund
1899 Hoffenheim Hoffenheim
Ergebnis: 2 zu 3
25.02.2024 19:30 Uhr
FC Augsburg Augsburg
SC Freiburg Freiburg
Ergebnis: 2 zu 1

Tabelle

# Mannschaft Spiele Siege U Niederlagen Tore Differenz Punkte
1
Bayer Leverkusen Leverkusen
23 19 4 0 59:16 43 61
2
Bayern München Bayern
23 17 2 4 63:26 37 53
3
VfB Stuttgart Stuttgart
23 15 2 6 52:29 23 47
4
Borussia Dortmund Dortmund
23 11 8 4 46:30 16 41
5
RB Leipzig Leipzig
23 12 4 7 49:30 19 40
6
Eintracht Frankfurt E. Frankfurt
23 8 10 5 36:30 6 34
7
1899 Hoffenheim Hoffenheim
23 8 6 9 41:43 -2 30
8
Werder Bremen Werder
23 8 6 9 32:35 -3 30
9
SC Freiburg Freiburg
23 8 5 10 30:42 -12 29
10
1. FC Heidenheim 1846 Heidenheim
23 7 7 9 33:40 -7 28
11
FC Augsburg Augsburg
23 6 8 9 33:41 -8 26
12
Borussia Mönchengladbach M'gladbach
23 6 7 10 41:45 -4 25
13
VfL Wolfsburg Wolfsburg
23 6 7 10 28:36 -8 25
14
1. FC Union Berlin Union Berlin
23 7 4 12 23:37 -14 25
15
VfL Bochum Bochum
23 5 10 8 28:46 -18 25
16
1. FC Köln Köln
23 3 8 12 16:37 -21 17
17
1. FSV Mainz 05 Mainz
23 2 9 12 18:37 -19 15
18
SV Darmstadt 98 Darmstadt
23 2 7 14 24:52 -28 13

Legende:

  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg

Mehr zu Werder Bremen:

Autorin

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 22. April 2023, 18 Uhr