Ducksch-Doppelpack besiegelt Werders 2:1-Sieg gegen Stuttgart

Werders Ducksch schießt sich nach Torflaute den "Frust von der Seele"

Bild: dpa | Carmen Jaspersen

Marvin Ducksch hat am Sonntag seine Torflaute eindrucksvoll im Weser-Stadion beendet und Werder zeigte nach der 0:5-Klatsche gegen Leverkusen eine sehr gute Leistung.

Werder Bremen hat sich im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart etwas Luft im Abstiegskampf verschafft. Marvin Ducksch sorgte mit seinen zwei Treffern für den dringend benötigten Sieg nach fünf Niederlagen aus den vergangenen sieben Spielen. Die Bremer stehen nach dem 2:1-Sieg nun mit 34 Punkten als Tabellenelfter da.

  • Werders Ducksch trifft doppelt beim 2:1-Sieg gegen Stuttgart

    Marvin Ducksch hat am Sonntag seine Torflaute eindrucksvoll im Weser-Stadion beendet und Werder zeigte nach der 0:5-Klatsche gegen Leverkusen eine sehr gute Leistung.

Stürmer Ducksch hatte seit Anfang Februar nicht mehr für Werder getroffen, doch mit dem verwandelten Foulelfmeter in der 28. Minute war die Flaute beendet und Werder ging etwas überraschend, aber verdient gegen Stuttgart in Führung. Ducksch legte in der 49. Minute das 2:0 nach guter Vorarbeit von Romano Schmid nach.

Deniz Undav gelang in der 71. Minute der 1:2-Anschlusstreffer für die lange Zeit uninspirierten Stuttgarter, die in der Schlussphase viel Druck machten.

Bremer verteidigen diszipliniert

Werder machte damit nach zuvor sieben sieglosen Partien einen großen Schritt in Richtung Klassenverbleib und war der große Gewinner im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga. Der VfB musste dagegen einen kleinen Dämpfer hinnehmen, ist als Tabellendritter aber immer noch auf Champions-League-Kurs.

Der VfB, der zuletzt fünfmal in Serie auswärts gewonnen hatte, tat sich an der Weser von Beginn an schwer. Das schwungvolle Offensivspiel der Schwaben wollte nicht wie gewohnt in Fahrt kommen, weil die Bremer diszipliniert verteidigten und den Gästen nur wenig Raum ließen. Außer bei einem Kopfball von Nationalspieler Undav an die Latte kurz vor der Pause wurden die Stuttgarter so kaum gefährlich.

Werder-Coach Werner: "Hatte 7 Spiele keine Chance zu jubeln"

Bild: Radio Bremen

Ducksch lässt sich feiern

Zum Zeitpunkt der Undav-Chance lag der VfB allerdings bereits in Rückstand. Nachdem der insgesamt sehr unglücklich agierende Jamie Leweling Bremens Außenverteidiger Felix Agu im Strafraum gefoult hatte, verwandelte Ducksch den fälligen Strafstoß sicher. Für den Stürmer war es der zehnte Saisontreffer und das erste Tor seit Anfang Februar.

Ducksch war zuletzt bei einigen Fans in die Kritik geraten und hatte deshalb öffentlich beklagt, dass er sich ungerecht behandelt fühlt. "Wenn ich aus Sicht der Fans sprechen würde, hoffen sie, dass ich im Sommer weg bin", hatte der Angreifer Anfang der Woche im Podcast "Kicker meets DAZN" gesagt. Nach seinem Treffer formte er seine Hände aber zu einem Herzen und ließ sich von den Zuschauern feiern.

Undavs Stocher-Tor bringt Anschluss für Stuttgart

Nach dem Seitenwechsel nahm die Partie so richtig Fahrt auf. Zunächst vergab Nick Woltemade, der im Sommer zum VfB wechseln wird, die Chance zum 2:0 (48.). Dann scheiterte Leweling auf der Gegenseite am starken Werder-Torwart Michael Zetterer (49.). Wiederum im Gegenzug bauten die Bremer ihren Vorsprung auf 2:0 aus. Nach einer scharfen Hereingabe von Romano Schmid war Ducksch in der Mitte zur Stelle. Erstmals seit dem 3:1 gegen Freiburg Ende Januar ertönte danach wieder der Fan-Klassiker "Ducksch is on fire" im Weserstadion.

Die Stuttgarter steckten aber nicht auf und kamen durch Undav zum Anschlusstreffer. Der Nationalstürmer stocherte der Ball aus dem Gewühl ins Bremer Tor. Danach drängte der VfB auf den Ausgleich und kam zu zahlreichen guten Chancen. Doch Werder brachte den so wichtigen Erfolg mit großem Kampfgeist und ein bisschen Glück über die Zeit.

Werder Bremen – VfB Stuttgart 2:1 (30. Spieltag)

Bild: dpa | nordphoto GmbH / Teresa Kröger/Montage Radio Bremen

Spielplan

Datum Uhrzeit Heim Gast Ergebnis
18.05.2024 15:30 Uhr
1899 Hoffenheim Hoffenheim
Bayern München Bayern
Ergebnis: 4 zu 2
18.05.2024 15:30 Uhr
Eintracht Frankfurt E. Frankfurt
RB Leipzig Leipzig
Ergebnis: 2 zu 2
18.05.2024 15:30 Uhr
1. FC Union Berlin Union Berlin
SC Freiburg Freiburg
Ergebnis: 2 zu 1
18.05.2024 15:30 Uhr
VfL Wolfsburg Wolfsburg
1. FSV Mainz 05 Mainz
Ergebnis: 1 zu 3
18.05.2024 15:30 Uhr
VfB Stuttgart Stuttgart
Borussia Mönchengladbach M'gladbach
Ergebnis: 4 zu 0
18.05.2024 15:30 Uhr
1. FC Heidenheim 1846 Heidenheim
1. FC Köln Köln
Ergebnis: 4 zu 1
18.05.2024 15:30 Uhr
Werder Bremen Werder
VfL Bochum Bochum
Ergebnis: 4 zu 1
18.05.2024 15:30 Uhr
Bayer Leverkusen Leverkusen
FC Augsburg Augsburg
Ergebnis: 2 zu 1
18.05.2024 15:30 Uhr
Borussia Dortmund Dortmund
SV Darmstadt 98 Darmstadt
Ergebnis: 4 zu 0

Tabelle

# Mannschaft Spiele Siege U Niederlagen Tore Differenz Punkte
1
Bayer Leverkusen Leverkusen
34 28 6 0 89:24 65 90
2
VfB Stuttgart Stuttgart
34 23 4 7 78:39 39 73
3
Bayern München Bayern
34 23 3 8 94:45 49 72
4
RB Leipzig Leipzig
34 19 8 7 77:39 38 65
5
Borussia Dortmund Dortmund
34 18 9 7 68:43 25 63
6
Eintracht Frankfurt E. Frankfurt
34 11 14 9 51:50 1 47
7
1899 Hoffenheim Hoffenheim
34 13 7 14 66:66 0 46
8
1. FC Heidenheim 1846 Heidenheim
34 10 12 12 50:55 -5 42
9
Werder Bremen Werder
34 11 9 14 48:54 -6 42
10
SC Freiburg Freiburg
34 11 9 14 45:58 -13 42
11
FC Augsburg Augsburg
34 10 9 15 50:60 -10 39
12
VfL Wolfsburg Wolfsburg
34 10 7 17 41:56 -15 37
13
1. FSV Mainz 05 Mainz
34 7 14 13 39:51 -12 35
14
Borussia Mönchengladbach M'gladbach
34 7 13 14 56:67 -11 34
15
1. FC Union Berlin Union Berlin
34 9 6 19 33:58 -25 33
16
VfL Bochum Bochum
34 7 12 15 42:74 -32 33
17
1. FC Köln Köln
34 5 12 17 28:60 -32 27
18
SV Darmstadt 98 Darmstadt
34 3 8 23 30:86 -56 17

Legende:

  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg

Mehr zu Werder Bremen:

Quellen: buten un binnen und dpa.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 21. April 2024, 18 Uhr