Auch ohne Füllkrug: Ducksch steuert Dreierpack zu Werders 4:2-Sieg bei

Werder-Stürmer Marvin Ducksch feiert nach seinem Treffer gegen Berlin mit seinem typischen Torjubel mit herausgestreckter Zunge und Grimasse vor dem Werder-Fanblock.

Dank Ducksch-Dreierpack: Werder gewinnt 4:2 gegen Hertha

Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Auch ohne Niclas Füllkrug zeigten die Bremer eine starke Leistung in Berlin und gewannen angefeuert von etwa 25.000 Werder-Fans verdient gegen schwache Herthaner.

Vor einer grün-weißen Rekordkulisse von geschätzten 25.000 Werder-Fans im mit 74.000 Zuschauern ausverkauften Berliner Olympiastadion holte sich Werder Bremen am Samstag mit 4:2 den ersten Dreier nach zuletzt sechs sieglosen Spielen in Serie.

Die Bremer haben dank Dreierpacker Marvin Ducksch einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht und dem taumelnden Tabellenletzten Hertha BSC bei der Rückkehr von Pal Dardai auf die Trainerbank den nächsten heftigen Dämpfer verpasst.

Dreierpack von Ducksch

Werder-Stürmer Marvin Ducksch bejubelt seinen Treffer gegen die Berliner.
Drei Treffer mehr fürs Konto: Werder-Stürmer Marvin Ducksch hat nun elf Saisontore erzielt. Bild: Imago | Contrast

Vor dem Anpfiff war Top-Stürmer Niclas Füllkrug mit anhaltenden Wadenproblemen doch noch kurzfristig ausgegefallen und sah von der Bank aus aber einen sehr starken Auftritt seiner Teamkollegen. Sein Sturmpartner Marvin Ducksch spielte die schwache Hertha-Abwehr gleich drei Mal hintereinander aus (6., 27. und 51. Minute) und brachte Werder verdient mit 3:0 in Führung.

Dann erhöhte Mitchell Weiser (61. Minute) auf 4:0 für die Bremer. Der 1:4-Anschlusstreffer von Jessic Ngankam (68.) brachte den Berlinern ein bisschen Aufwind. Wie auch der berechtigte Foulelfmeter im Anschluss in der 76. Minute, den Herthas Dodi Lukébakio cool zum 2:4 verwandelte. Der Schwung in der Schlussphase reichte den Berlinern jedoch nicht mehr, um die Partie noch zu drehen.

Werders Dreierpacker Ducksch: "Sorry an alle, die nicht dabei waren"

Bild: Radio Bremen

Schwerer Start für Trainer Dardai

Die nun seit sieben Spielen sieglosen Berliner, bei denen Dardai knapp eine Woche nach der Trennung von Sandro Schwarz zurückkehrte, konnten sich von den frühen Gegentreffern nicht mehr erholen und zeigten zeitweise Auflösungserscheinungen. Die Aufgabe für Dardai, der die Berliner 2015 und 2021 zum Klassenerhalt führte, ist nun noch schwieriger. Nach der dritten Niederlage in Folge bleiben die Berliner Tabellenletzter.

Eigentlich stimmte das Ambiente bei Dardais Rückkehr. Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen über zwanzig Grad war das Olympiastadion zum dritten Mal in dieser Spielzeit ausverkauft. Eine starke Kulisse, auch wenn davon Tausende Bremer mit ihrem Team angereist waren und sich deutlich bemerkbar machten.

Pavlenka verhindert frühen Rückstand

Werder-Spieler feiern ausgelassen den Sieg vor der Fankurve im Berliner Olympiastadion.
Partystimmung in Berlin vor den Tausenden mitgereisten Werder-Fans aus Bremen. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Dardais unter der Woche geäußerte "Bitte nach oben" für das Quäntchen Glück, im vollen Stadion in Führung zu gehen, wurde nicht gewährt. Lukebakio scheiterte in der dritten Minute nach einem schönen Pass von Marco Richter an Werder-Keeper Jiri Pavlenka. 

Kurz darauf war es mit der guten Stimmung bei den Blau-Weißen dahin. Lucas Tousart blieb nach einem Zusammenstoß im Mittelfeld liegen. Kein Herthaner schloss die Lücke, sodass Jens Stage unbedrängt auf die Abwehrkette zulaufen konnte. Seinen Pass in die Schnittstelle vollendete Ducksch mit dem ersten Torschuss der Gäste. 

  • 4:2-Sieg vor 25.000 Werder-Fans für Coach Werner "einmaliges Erlebnis"

    Das Berliner Olympiastadion bot Werder auswärts eine besondere Heimspiel-Atmosphäre und verhalf der Mannschaft von Trainer Ole Werner zum erhofften Befreiungsschlag.

Hertha völlig verunsichert

Hertha agierte fortan mit der Verunsicherung eines Tabellenletzten. Einfache Pässe kamen nicht an, in der Abwehr häuften sich die Missverständnisse. Die Umstellung auf eine Viererkette in der Abwehr verpuffte ebenso, wie die Hereinnahme der jungen und schnellen Ngankam und Derry Scherhant. 

  • Werder-Kapitän Friedl: "So etwas habe ich noch nie erlebt"

    Bis zu 25.000 Werder-Fans sorgten im Berliner Olympiastadion für eine ganz besondere Atmosphäre und verhalfen den Bremern zum wichtigen 4:2-Sieg gegen die Hertha.

Christian Groß konnte ungestört flanken, auch Ducksch sah sich bei seinem Kopfball zu seinem zehnten Saisontor keiner Gegenwehr gegenüber. Dem fahrlässigen Umgang der Bremer mit ihren zahlreichen Chancen war es zu verdanken, dass die Halbzeitführung nicht noch höher ausfiel. Lauten Pfiffen aus der Ostkurve stand großer Jubel von den Werder-Fans gegenüber.

Werder nun mit 35 Punkten

Werder-Spieler feiern ausgelassen den Sieg vor der Fankurve im Berliner Olympiastadion.
Großer Schritt Richtung Klassenerhalt: Werder hat nun 35 Punkte auf dem Konto. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Besser wurde es auch nach der Pause zunächst nicht. Nach einer Flanke von Anthony Jung konnte Ducksch den Ball in Ruhe mit der Brust annehmen und präzise einschießen. Ein Missverständnis zwischen dem eingewechselten Agustin Rogel und Torwart Oliver Christensen nutzte Weiser aus. Herthas Anrennen und die Tore von Ngankam und Lukebakio kamen zu spät. 

Die Bremer haben nach dem Erfolg 35 Punkte auf dem Konto, die in den vergangenen Jahren häufig für den Verbleib in der Bundesliga reichten. Das nächste Duell mit einem Abstiegskandidaten gibt es für Werder am kommenden Samstag bei Schalke 04.

Spielplan

Datum Uhrzeit Heim Gast Ergebnis
18.05.2024 15:30 Uhr
1899 Hoffenheim Hoffenheim
Bayern München Bayern
Ergebnis: 4 zu 2
18.05.2024 15:30 Uhr
Eintracht Frankfurt E. Frankfurt
RB Leipzig Leipzig
Ergebnis: 2 zu 2
18.05.2024 15:30 Uhr
1. FC Union Berlin Union Berlin
SC Freiburg Freiburg
Ergebnis: 2 zu 1
18.05.2024 15:30 Uhr
VfL Wolfsburg Wolfsburg
1. FSV Mainz 05 Mainz
Ergebnis: 1 zu 3
18.05.2024 15:30 Uhr
VfB Stuttgart Stuttgart
Borussia Mönchengladbach M'gladbach
Ergebnis: 4 zu 0
18.05.2024 15:30 Uhr
1. FC Heidenheim 1846 Heidenheim
1. FC Köln Köln
Ergebnis: 4 zu 1
18.05.2024 15:30 Uhr
Werder Bremen Werder
VfL Bochum Bochum
Ergebnis: 4 zu 1
18.05.2024 15:30 Uhr
Bayer Leverkusen Leverkusen
FC Augsburg Augsburg
Ergebnis: 2 zu 1
18.05.2024 15:30 Uhr
Borussia Dortmund Dortmund
SV Darmstadt 98 Darmstadt
Ergebnis: 4 zu 0

Tabelle

# Mannschaft Spiele Siege U Niederlagen Tore Differenz Punkte
1
Bayer Leverkusen Leverkusen
34 28 6 0 89:24 65 90
2
VfB Stuttgart Stuttgart
34 23 4 7 78:39 39 73
3
Bayern München Bayern
34 23 3 8 94:45 49 72
4
RB Leipzig Leipzig
34 19 8 7 77:39 38 65
5
Borussia Dortmund Dortmund
34 18 9 7 68:43 25 63
6
Eintracht Frankfurt E. Frankfurt
34 11 14 9 51:50 1 47
7
1899 Hoffenheim Hoffenheim
34 13 7 14 66:66 0 46
8
1. FC Heidenheim 1846 Heidenheim
34 10 12 12 50:55 -5 42
9
Werder Bremen Werder
34 11 9 14 48:54 -6 42
10
SC Freiburg Freiburg
34 11 9 14 45:58 -13 42
11
FC Augsburg Augsburg
34 10 9 15 50:60 -10 39
12
VfL Wolfsburg Wolfsburg
34 10 7 17 41:56 -15 37
13
1. FSV Mainz 05 Mainz
34 7 14 13 39:51 -12 35
14
Borussia Mönchengladbach M'gladbach
34 7 13 14 56:67 -11 34
15
1. FC Union Berlin Union Berlin
34 9 6 19 33:58 -25 33
16
VfL Bochum Bochum
34 7 12 15 42:74 -32 33
17
1. FC Köln Köln
34 5 12 17 28:60 -32 27
18
SV Darmstadt 98 Darmstadt
34 3 8 23 30:86 -56 17

Legende:

  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg

Sonne, Schals und Werder-Songs: So friedlich lief der Fanmarsch

Bild: Imago | Nordphoto

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 22. April 2023, 18 Uhr