Fragen & Antworten

So geht der schiefe Turm von Bremerhaven in der Presse um die Welt

Eine Frau tippt scheinbar eine Turmspitze mit dem Finger an.
Bild: Radio Bremen | Joschka Schmitt

Der Molenturm darf als Wahrzeichen in keinem Reiseführer der Seestadt fehlen. Über sein Absacken wird nun weltweit berichtet: In Dänemark, Großbritannien und sogar in den USA.

Wie groß ist das Interesse der deutschen Presselandschaft?
Sehr groß. Es passiert schließlich nicht oft, dass so ein Turm absackt. In Norddeutschland berichten natürlich buten un binnen und der NDR regional. Es gibt aber auch großes Interesse im Süden, zum Beispiel von der Süddeutschen Zeitung in München. Auch Online-Portale von großen Magazinen und Zeitungen, wie "Der Spiegel" und "Die Zeit" in Hamburg oder Tag24 aus Dresden berichten, ebenso das Redaktionsnetzwerk Deutschland und "Der Stern".

Unter den Fernsehsendern waren zum Beispiel N-TV und RTL mit Kameras vor Ort. Die Berichterstattung zieht sich also einmal quer durch Deutschland, von Nord nach Süd und West nach Ost. Am schiefen Turm von Bremerhaven scheint keiner vorbeizukommen.
Und wird auch in der internationalen Presse darüber berichtet?
Ja, ebenfalls reichlich. Unter anderem in Dänemark bei "Der Nordschleswiger" oder der Kronen-Zeitung in Österreich. Aber vor allem die englischsprachige Presse ist sehr interessiert. Es gab beispielsweise Artikel in England bei Times oder BBC, ebenso bei einer englischsprachigen Zeitung in der Türkei. Hinzu kommen Newsportale wie Euronews aus Frankreich. Und die Berichterstattung reicht bis in die USA: Washington Post, ABC News oder AP in New York.
Wäre es bei all dem Interesse nicht möglich, den Turm schief stehen zu lassen?
Auf die Idee könnte man kommen und das gäbe auch bestimmt viele Bilder in den sozialen Netzwerken. Aber daraus dürfte nichts werden. Abgesehen von Sicherheitsfragen wäre das wohl auch nicht im Sinne der meisten Bremerhavener. Die sind mehrheitlich traurig, dass der Turm abgesackt ist. Das Bauwerk ist außerdem denkmalgeschützt und soll im Originalzustand wieder aufgestellt werden. Zudem soll und muss die Mole erneuert werden.

Zeitraffer: 4 Tage am schiefen Molenturm in Bremerhaven

Bild: Radio Bremen

Autoren

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Nachmittag, 23. August 2022, 15:15