Gesamte Nordmole in Bremerhaven ist einsturzgefährdet

Ein Teil der Nordmole ist eingesackt.

Gesamte Nordmole in Bremerhaven ist einsturzgefährdet

Bild: Radio Bremen | Fabian Hoffmann
  • Gesamte Nordmole offenbar einsturzgefährdet
  • Kritisch ist der Zustand des Molenkopfes
  • Schiffsverkehr ist nicht gefährdet

Die Nordmole in Bremerhaven ist so einsturzgefährdet, dass sie komplett zurückgebaut werden muss. Bis jetzt ging Bremenports-Chef Robert Howe davon aus, dass man vorerst nur den Molenkopf abtragen könne, das reicht nun aber wohl nicht mehr aus.

Wir werden unsere Rückbaumaßnahmen so durchführen, wie wir sie begonnen haben, jetzt aber erweitert, eben um die komplette Mole und nicht nur den Molenkopf. Durch die weiteren Schäden, die durch den Rückbau auch in die Mole eingetragen wurden, müssen wir einfach sagen: Der Molenbereich muss komplett bis zum Lotsenhaus zurückgebaut werden – und zwar jetzt.

Robert Howe, Chef von Bremenports

Bis ein Neubau steht, wird eine provisorische Buhne, eine Art Damm, wahrscheinlich aus Sandsäcken errichtet. Anfang Oktober soll die Einfahrt zur Geeste außerdem ein provisorisches Leuchtfeuer bekommen.

Am Dienstag waren rund 50 Meter der Nordmole eingebrochen und ins Wasser gefallen. Der Schiff- und Fährverkehr ist in der Geestemündung zurzeit nicht gefährdet.

Warum die marode Nordmole in Bremerhaven nicht saniert wurde

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Inhalt:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 14. September 2022, 12 Uhr