Glosse

Serien-Marathon in Bremerhaven: "Die Donnerkuppel vom Molenturm"

"Die Leude wollen, dass was passiert": Molenturm zieht Schaulustige an

Bild: DPA | Bodo Marks

Wer braucht Netflix, wenn er den Livestream vom schiefen Turm von Bremerhaven hat? buten-un-binnen-Regionalchef, Frank Schulte, fiebert dem Serienfinale entgegen.

Ach möge er doch ewig so schief weiter stehen, der Molenturm in Bremerhaven. Mögen sich doch bitte noch Generationen von Bauunternehmen die Zähne ausbeißen an diesem wind- und wettergeprüften Bauwerk. Was habe ich nicht alles gelernt in den letzten Tagen. Ich weiß jetzt, dass der Neigungswinkel größer ist als der vom schiefen Turm von Pisa; dass ein Eintrag ins Guinessbuch der Rekorde 17.000 Euro kostet; dass man mit einem konzentrierten Wasserstrahl Stahl schneiden kann. Danke, Danke und nochmal Danke!

Und dann dieser Livestream. Das große Nichts. Nichts passiert, aber irgendwie übt dieses Nichts eine seltsame Faszination aus. Möge der Livestream auf ewig weiter senden! Wer braucht Netflix, wenn er den Livestream vom Turm haben kann? "Kann heute nicht arbeiten, muss Livestream gucken", schreibt da jemand auf Twitter und jemand anderes: "Schwiegereltern bewachen abwechselnd den Livestream und informieren in der Familiengruppe."

Vielleicht reicht es für eine zweite Staffel?

Ich kann sie so gut verstehen. Ein Livestream wie ein Statement gegen das "höher, schneller, weiter" der Unterhaltungsindustrie. Wer braucht "House of the Dragon", wenn er diese eine, gemäldegleiche Bildeinstellung aus Bremerhaven haben kann? Darin steckt doch alle Spannung dieser Welt.

Ja, ich weiß, auch in Bremerhaven wird es ein Serienfinale geben. Aber bitte, bitte, lasst Euch Zeit damit. Die Dramaturgie habt ihr in dieser Woche besser hinbekommen als es irgendein Hollywood-Drehbuchautor vermag. Vielleicht reicht es für eine zweite Staffel? Einen Titel hätte ich auch schon, frei nach dem dritten Teil des Hollywood-Blockbusters "Mad Max": "Jenseits der Donnerkuppel". Ach so, gibt es schon T-Shirts und Tassen? Ich frage für einen Freund...

Autor

  • Frank Schulte

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 25. August 2022, 19:30 Uhr