Niedersachsen führt die verkürzte Corona-Isolation ein – Bremen nicht

Corona-Impfung und Isolationsregeln: Das gilt künftig im Land Bremen

Bild: Imago | Wolfgang Maria Weber
  • Niedersachsen will die Isolation auf fünf Tage verkürzen
  • RKI hatte Verkürzung empfohlen
  • Bremen bleibt bei zehn Tagen mit Freitesten nach fünf Tagen

Menschen mit einer Corona-Infektion müssen sich in Niedersachsen voraussichtlich von Samstag an nur noch fünf Tage in Isolation begeben. Nach derzeitigen Plänen der Landesregierung soll dann eine entsprechende Verordnungsänderung in Kraft treten. Das kündigte ein Sprecher des niedersächsischen Gesundheitsministeriums an.

Niedersachsen setzt damit – im Gegensatz zu Bremen – die neuen Leitlinien um, die das Robert Koch-Institut (RKI) veröffentlicht hat. Die Leitlinien des RKI sehen ein Ende der Isolation für Corona-Infizierte nach fünf Tagen vor. Zum Abschluss empfiehlt das RKI dringend einen Test. Verpflichtend soll der allerdings nicht sein. Kontaktpersonen von Infizierten soll den RKI-Leitlinien zufolge künftig nur noch dringend empfohlen werden, für fünf Tage Kontakte zu reduzieren.

Bayern hat verkürzte Isolation bereits eingeführt

Bisher dauern die Absonderungen in der Regel zehn Tage und können mit einem negativen Test nach sieben Tagen vorzeitig beendet werden. In mehreren Bundesländern gilt die verkürzte Isolationsdauer bereits – etwa Bayern.

Die Bremer Gesundheitsbehörde hatte am Dienstag auf Anfrage von buten un binnen erklärt, dass die RKI-Leitlinien für Bremen und Bremerhaven nicht übernommen werden. In Bremen gilt demnach weiterhin, dass Infizierte für zehn Tage in Isolation müssen, sich allerdings nach fünf Tagen freitesten können.

Zur Begründung erklärte der Sprecher der Gesundheitsbehörde, Lukas Fuhrmann, dass die Isolationsdauer im Land Bremen erst in der vergangenen Woche von sieben auf fünf Tage verkürzt wurde. "Das haben wir mit Blick auf die neuen RKI-Empfehlungen in der aktuellen Corona-Verordnung, die seit Samstag gilt, so formuliert", sagt der Behördensprecher.

Mehr zu den Entwicklungen in der Corona-Pandemie:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 3. Mai 2022, 19:30 Uhr