Bergung der Kuppel des Molenturms in Bremerhaven soll Dienstag starten

Kuppel des Molenturms in Bremerhaven wird per Wasserstrahl abgelöst

Bild: DPA | Bodo Marks
  • Bergung der Kuppel des Molenturms ist vorbereitet.
  • Am Dienstag soll die Bergung starten.
  • Anschließend soll der Leuchtturm gekippt werden.

Heute haben Experten die Bergung der denkmalgeschützten roten Kuppel des schiefen Molenturms in Bremerhaven vorbereitet. Am morgigen Dienstag soll die Kuppel mit einem Wasserstrahl unter hohem Druck vom Bauwerk gelöst werden. Dazu wird am Turm eine Schiene unter der Kuppel verlegt, auf der Wasserstrahler montiert werden. Durch den Druck des Wassers soll sich die Kuppel langsam lösen. Die Vorbereitungen dafür gestalteten sich am Montag offenbar schwieriger als gedacht. Sollte es gelingen, die Kuppel vom Molenturm zu lösen, wird sie im Laufe der Woche abgenommen.

Dann ist geplant, den Turm vorsichtig zu kippen und die Originalteile zu sichern. Funktioniert der Plan nicht, wollen die Verantwortlichen den Turm kontrolliert umfallen lassen.

Denkmalschützer ist optimistisch, dass Abbau des Turms gelingt

Da der Molenturm unter Denkmalschutz steht, hat sich der Leiter des Landesamts für Denkmalschutz, Georg Skalecki, vor Ort über den Stand der Arbeiten und den Zustand des denkmalgeschützen Turm informiert. Anschließend sagte er, dass der Turm in gutem Zustand sei. Er weise nur wenige Risse auf.

Die Ingenieurbüros haben die Abbauarbeiten für den Molenturm gut vorbereitet, sagte Skalecki zu buten und binnen. Er ist demnach optimistisch, dass es gelingt, den Turm für einen Wiederaufbau zu sichern.

Es ist ein gutes Konzept, dass uns heute vorgestellt wurde und ich bin guter Hoffnung, dass es gelingt, die Haube abzuheben mit einem Kran und in einem weiteren Schritt den Turm vorsichtig umkippen zu lassen und die Originalsubstanz zu bergen.

Der Bremer Denkmalschützer-Chef Georg Skalecki beim Interview.
Georg Skalecki, Leiter des Bremer Landesamts für Denkmalschutz

Die Zeit für die Retter drängt nach Einschätzung von Bremenports nicht. Sprecher Holger Bruns sagte, es gebe keine Hinweise, dass der Turm sich weiter zur Seite neigt.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 22. August 2022, 19:30 Uhr