Showdown um Basketball-Playoffs: So können es die Eisbären schaffen

Die Eisbären  Bremerhaven schwören sich im Kreis ein.

Eisbären Bremerhaven kämpfen um die Playoffs

Bild: dpa | Eibner-Pressefoto / Nina Sander

Am Samstagabend um 19:30 Uhr geht es für die Bremerhavener in Düsseldorf um alles oder nichts. Doch das entscheidende Quali-Spiel wird vor allem ein Rechenspiel.

Dieser Saisonendspurt in der 2. Basketball-Bundesliga strapaziert die Nerven der Eisbären-Fans bis aufs Äußerste. Gegen Gießen kassierten die Bremerhavener mit der Schlusssirene noch die bittere Niederlage, zuletzt gegen Trier gingen sie erst 38 Sekunden vor dem Ende erstmals mit 79:77 in Führung – und retteten sie gerade so ins Ziel.

  • Matchwinner Khaild Thomas führt die Eisbären Bremerhaven zum Sieg

    Spannung pur in der Pro A: Nach dem dramatischen 79:77-Sieg gegen Trier ist für die Eisbären vor dem letzten Spieltag zwischen Platz sechs und neun alles drin.

Nur durch diesen Last-Minute-Sieg im letzten Heimspiel der Saison hat das Team von Coach Steven Key überhaupt seine Chance gewahrt, die Playoff-Teilnahme noch perfekt zu machen.

Gewinnen ist Pflicht

Daher geht es im Saisonfinale der Hauptrunde am Samstagabend um 19:30 Uhr in Düsseldorf für die Eisbären um alles oder nichts: Noch sind die Bremerhavener Tabellenachter und wären für die Playoffs qualifiziert. Doch das finale Spiel in der ProA wird vor allem ein kompliziertes Rechenspiel.

Es wäre mir lieber, wir gewinnen das Spiel einfach und jemand anders muss das Rechnen übernehmen.

Eisbären-Coach Steven Key im Sportblitz

Gewinnen ist bei der komplizierten Tabellensituation am Samstag also Pflicht. Zwischen Rang sechs und acht wäre in diesem Fall für die Eisbären am Ende des Spieltages noch möglich. Je nachdem, wie die Konkurrenz der Artland Dragons und Phoenix Hagen spielt. Möglicherweise haben dann zusammen mit Dresden am Samstagabend sogar insgesamt vier Teams 38 Punkte – dann würde zunächst der direkte Vergleich für die Platzierung gelten.

"Dürfen uns nicht verrückt machen"

Das Rechenspiel könnte schlimmstenfalls noch verworrener werden, es ginge aber zwischen diesen vier Teams dann nur noch darum, wer am Ende der jeweilige Playoff-Gegner wird. Qualifiziert wären alle vier. Sollten die Eisbären in Düsseldorf verlieren, könnte es sogar trotzdem noch zur Qualifikation reichen – allerdings nur, wenn der Tabellenneunte Bochum seine Partie verliert. Tut er das nicht, wäre Bremerhaven Neunter und raus aus den Playoffs.

"Wir dürfen uns nicht verrückt machen", mahnt Eisbären-Profi Adrian Breitlauch im Sportblitz, "wir wollen in die Playoffs und mit dem Sieg gegen Trier ist uns ein großer Stein vom Herzen gefallen. Das war ein ganz wichtiger Sieg für uns." Mit dem nächsten Sieg wäre es geschafft und sollte man Achter bleiben, hieße der Playoff-Gegner am 5. Mai im Viertelfinale Tabellenführer Rasta Vechta.

Wir leben immer noch. Wir können unser Ziel noch erreichen. Und das aus eigener Kraft.

Eisbären-Coach Steven Key im Sportblitz

Spielplan

Datum Uhrzeit Heim Gast Ergebnis
16.02.2024 19:30 Uhr
EPG Baskets Koblenz Koblenz
RÖMERSTROM Gladiators Trier Trier
Ergebnis: 66 zu 63
17.02.2024 18:00 Uhr
Eisbären Bremerhaven Bremerhaven
Nürnberg Falcons BC Nürnberg
Ergebnis: 89 zu 84
17.02.2024 19:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf ART Giants
Paderborn Baskets Paderborn
Ergebnis: 71 zu 88
17.02.2024 19:00 Uhr
Kirchheim Knights Kirchheim
Phoenix Hagen Hagen
Ergebnis: 77 zu 76
17.02.2024 19:30 Uhr
Uni Baskets Münster Uni Baskets
VfL SparkassenStars Bochum VfL Bochum
Ergebnis: 90 zu 83
18.02.2024 15:00 Uhr
FRAPORT SKYLINERS Frankfurt
JobStairs GIESSEN 46ers GIESSEN
Ergebnis: 94 zu 67
18.02.2024 15:00 Uhr
BBC Bayreuth Bayreuth
PS Karlsruhe Lions PS Karlsruhe
Ergebnis: 77 zu 71
18.02.2024 16:00 Uhr
Dresden Titans Dresden
Artland Dragons Artland
Ergebnis: 86 zu 95
18.02.2024 16:30 Uhr
Medipolis SC Jena Jena
SC RASTA Vechta II Vechta II
Ergebnis: 86 zu 67

Tabelle

# Mannschaft Spiele Siege Niederlagen Körbe Differenz Punkte
1
RÖMERSTROM Gladiators Trier Trier
23 19 4 2030:1838 192 38
2
Phoenix Hagen Hagen
23 17 6 2034:1903 131 34
3
FRAPORT SKYLINERS Frankfurt
23 17 6 1861:1652 209 34
4
Medipolis SC Jena Jena
23 16 7 1991:1861 130 32
5
JobStairs GIESSEN 46ers GIESSEN
23 15 8 1994:1896 98 30
6
Kirchheim Knights Kirchheim
23 14 9 1903:1893 10 28
7
PS Karlsruhe Lions PS Karlsruhe
23 13 10 1839:1761 78 26
8
Uni Baskets Münster Uni Baskets
23 13 10 1879:1882 -3 26
9
BBC Bayreuth Bayreuth
23 12 11 1913:1895 18 24
10
Eisbären Bremerhaven Bremerhaven
23 11 12 1970:1958 12 22
11
Nürnberg Falcons BC Nürnberg
23 10 13 1836:1852 -16 20
12
Dresden Titans Dresden
23 9 14 1949:1927 22 18
13
EPG Baskets Koblenz Koblenz
23 9 14 1755:1876 -121 18
14
SC RASTA Vechta II Vechta II
23 8 15 1879:2009 -130 16
15
ART Giants Düsseldorf ART Giants
23 7 16 1799:1944 -145 14
16
VfL SparkassenStars Bochum VfL Bochum
23 7 16 1947:2082 -135 14
17
Artland Dragons Artland
23 5 18 1818:2000 -182 10
18
Paderborn Baskets Paderborn
23 5 18 1799:1967 -168 10

Legende:

  • Playoffs
  • Abstieg

Mehr zum Basketball:

Autorin

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Der Morgen, 28. April 2023, 8:36 Uhr