Straßensperrung für das Delmenhorster Weihnachtshaus

Zahlreiche Lichter erstrahlen am weihnachtlich geschmückten Haus der Familie Borchart in Delmenhorst.
Bild: DPA | Hauke-Christian Dittrich

Am ersten Advent hat Familie Borchart in Delmenhorst die Weihnachtslichter auf ihrem Grundstück eingeschaltet. Die Straße vor ihrem Haus wurde für das Event extra gesperrt.

Das Weihnachtshaus der Delmenhorster Familie Borchart ist seit mehr als 20 Jahren eine Institution. Pünktlich zum ersten Advent haben Martina und Sven Borchart die rund 60.000 Lichter an ihrem Haus und auf ihrem Grundstück wieder eingeschaltet. Hunderte Menschen kamen nach Angaben der Borcharts am Sonntagabend vorbei, um sich die bunten Lichter anzuschauen. Weil es in den letzten Jahren teilweise lange Staus rund um das Haus der Borcharts gegeben hatte, wurde die Straße in diesem Jahr gesperrt. Nur noch Anwohner kamen durch. Dadurch blieb das Chaos aus.

Hier war alles friedlich. Einige hundert Menschen sind wohl so nach und nach hier vorbeigekommen. Durch die Straßensperrung blieb aber alles im Rahmen. Die Leute waren zu Fuß unterwegs.

Martina Borchart, Inhaberin des Weihnachtshauses

Durch die in den letzten Monaten extrem gestiegenen Stromkosten hatten die Borcharts überlegt, ob sie die Weihnachtsbeleuchtung wieder wie gewohnt anschalten können. Am Ende haben sie sich dafür entschieden. "Wir haben in diesem Jahr zum ersten Mal nur LED-Lampen im Einsatz", sagt Martina Bochart. Durch die Umrüstung hoffen die Borcharts, dass sie den Anstieg der Kosten ausgleichen können. Die Lichter sollen bis zum 31. Dezember eingeschaltet bleiben.

Familie Borchart sammelt Spenden für therapeutisches Reiten

Ein weiteres Argument für den Lichterglanz seien Spendengelder. Wie in den vergangenen Jahrena auch sammeln die Borcharts nämlich unter den Besuchern Geld für ein soziales Projekt an einer Delmenhorster Schule. "Wir sammeln Spenden für das therapeutische Reiten an der Schule an der Karlstraße", sagt Borchart.

Autor

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 28. November 2022, 23:30 Uhr