Erster deutscher Anleger für Flüssigerdgas in Wilhelmshaven ist fertig

LNG-Terminal in Wilhelmshaven

Erster deutscher Anleger für Flüssigerdgas in Wilhelmshaven ist fertig

Bild: DPA | Sina Schuldt
  • Erste Anlegestelle für Flüssiggas-Spezialschiffe in Deutschland fertiggestellt.
  • Standort ist in Wilhelmshaven.
  • wird eingeweiht.

In Wilhelmshaven ist am Dienstag die erste Anlegestelle für Spezialschiffe mit Flüssiggas (LNG) in Deutschland eingeweiht worden. Die Bauarbeiten wurden innerhalb weniger Monate abgeschlossen. An dem Anleger sollen künftig besondere Schiffe andocken können, die Flüssigerdgas von Tankern aufnehmen und an Bord wieder gasförmig machen. Anschließend wird das Gas ins Versorgungsnetz eingespeist und über Pipelines weiterverteilt.

Hintergrund des Projekts in Wilhelmshaven sind die Bemühungen Deutschlands, sich nach der lange sehr großen Abhängigkeit von Russland bei den Quellen für die Gasversorgung breiter aufzustellen. Bisher gibt es hierzulande noch keine LNG-Terminals. Flüssiggas kommt über Einspeisepunkte etwa in Frankreich oder den Niederlanden nach Deutschland.

"Die frühzeitige Entscheidung, Wilhelmshaven als Drehscheibe für LNG-Importe zu wählen, war richtig", sagte Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) anlässlich der Eröffnung. Der Umweltminister Niedersachsens, Christian Meyer (Grüne), sagte, der neue Anleger werde einen Beitrag zur Versorgungssicherheit in Niedersachsen und in Deutschland leisten. Die Importe von fossilen Energien, dazu zählt Erdgas, wolle er aber verringern. "Ziel ist es, schnellstmöglich auf klimaneutrale grüne Gase umzustellen und Wilhelmshaven zur Drehscheibe für Grünen Wasserstoff und den Import Erneuerbarer Energien aus der Nordsee zu machen", sagte Meyer.

Rückblick: Baustart für LNG-Terminal in Wilhelmshaven

Bild: DPA | Sina Schuldt

Mehr zum LNG-Terminal in Wilhelmshaven:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 15. November 2022, 6 Uhr