Tischtennis-Krise ade – Werder meldet sich furios mit 3:1-Sieg zurück

Werders Tischtennis-Team meldet sich zurück im Playoff-Rennen

Bild: Imago | Patrick Wiechmann

Als hätte es die vier Niederlagen in Folge und Falcks Formtief nie gegeben: Die Bremer zogen sich in Ochsenhausen mit einer sehr starken Teamleistung aus der Krise.

Die Aussichten für Werders Tischtennis-Truppe waren am Samstagabend bei der Ankunft in Ochsenhausen nicht gerade rosig. Denn der Gegner lief beim Abschlusstraining in voller Starbesetzung auf, also mit den beiden Weltklassespielern Hugo Calderano und Simon Gauzy.

Und die Bremer waren zudem mit dem Dämpfer der vierten Niederlage in Folge und einem etwas verunsicherten Anführer Mattias Falck nach Baden-Württemberg gereist – und doch rockten die Grün-Weißen dieses schwere Duell mit 3:1 und meldeten sich am Sonntag mit einer furiosen Teamleistung zurück im Playoff-Rennen.

Wir sind super glücklich. Ich muss den Jungs ein großes Lob aussprechen. Sie haben super gespielt und wie wahnsinnig gekämpft, so als wäre es das letzte Match der Saison. Unsere Mannschaft war heute eine Einheit.

Werder-Trainer Cristian Tamas bei buten un binnen

Ochsenhausen ohne Superstar Calderano

Tischtennis-Star Hugo Calderano in einem Match in Aktion.
Saß bei Ochsenhausen gegen Werder nur auf der Bank: Tischtennis-Superstar Hugo Calderano. Bild: Imago | Pixsell

Die Einheit der Ochsenhausener stellte sich dagegen am Sonntag plötzlich ganz anders auf als erwartet. Superstar Calderano, die Nummer sieben der Welt, saß zwar beim Team, fehlte aber auf dem Aufstellungsbogen. Der Brasilianer ist teuer und, so wird vermutet, hat in Ochsenhausen einen Vertrag über nur eine gewisse Anzahl an Bundesliga-Saisonspielen.

Auch Can Akkuzu fehlte überraschend im Einzel. Doch Gauzy blieb als Anführer und lieferte sich direkt zum Auftakt einen Krimi mit Kirill Gerassimenko. Werders Nummer zwei legte furchtlos los gegen den starken Franzosen und schnappte sich die ersten beiden Sätze. Dass Gauzy zulegte und zum 2:2 in den Sätzen ausglich, brachte Gerassimenko dennoch nicht aus der Ruhe. Angefeuert von seinen Bremer Teamkollegen hielt der Kasache dem packenden Schlagabtausch stand – und gewann schließlich mit 13:11.

Falck: "Haben den Negativlauf durchbrochen"

Werders Tischtennis-Profi Mattias Falck fokussiert sich beim Aufschlag auf den hochgeworfenen Ball.
Nach seinem Formtief gegen Mühlhausen meldete sich Mattias Falck mit zwei starken Siegen für Werder Bremen gegen Ochsenhausen zurück. Bild: Imago | Patrick Wiechmann

Mit der nicht unbedingt erwarteten 1:0-Führung im Rücken, spielte es sich dann auch für Falck leichter.

Der Schwede hatte die Woche bei seiner Familie in Halmstad verbracht und den Akku nach den beiden verlorenen Einzeln gegen Mühlhausen wieder aufgeladen.

Ich bin wirklich froh, dass wir den Negativlauf jetzt durchbrochen haben und das auswärts bei einem so harten Gegner wie Ochsenhausen. Und vor allem bin ich erleichtert darüber, wie ich heute gespielt habe. Zuletzt war ich ja doch ein Stück entfernt von meinem besten Level.

Werder-Profi Mattias Falck bei buten un binnen

Und gegen Samuel Kulcycki spielte Werders Nummer eins so auf, als hätte es das Formtief nie gegeben: dominant, fokussiert und nie in Gefahr, diese Partie zu verlieren. Da Marcelo Aguirre sein umkämpftes Match danach mit 2:3 knapp gegen Alvaro Robles verlor, war Falck erneut gefordert – im Topspiel gegen Gauzy.

Gauzy verzweifelt an erstarktem Falck

Es dauerte nicht lange, da nahm Gauzy schon seine erste Auszeit und fluchte gleich auf Deutsch, Englisch und Französisch seinen Frust heraus. Trainer und Teamkollegen redeten beruhigend auf ihn ein, doch Gauzy wiegelte auch in den nächsten Auszeiten jede Hilfestellung ab. Ihm war in dieser Partie einfach nicht zu helfen.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Instagram anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Tamas: "Mattias ist wieder da"

Denn wie so oft in der Vergangenheit scheiterte Gauzy an Falcks besonderem Spielstil, der auf einer Schlägerseite mit kurzen Noppen spielt. So bekommt der Ball keinen Drall und den benötigt Gauzy zwingend für seinen variablen Stil mit viel Schnitt. Falck neutralisierte also die stärkste Waffe des Franzosen und dominierte auch dieses Duell. Selbst, als es Ende des dritten Satzes doch eng wurde, blieb Falck ruhig und bei sich. Für Werders angeschlagene Nummer eins war Ochsenhausen überraschend genau der richtige Gegner zur rechten Zeit.

Mattias ist wieder da, er hat sehr gut gespielt. Und es war richtig, dass wir ihm vertraut und gar nicht zu viel auf ihn eingeredet haben. Solche Phasen gibt es eben, aber die vergehen auch wieder.

Werder-Trainer Cristian Tamas bei buten un binnen

Durch den nicht einkalkulierten Sieg in Ochsenhausen schiebt sich Werder in der Tabelle von Rang acht auf sechs und hat mit 14:14 Punkten im hart umkämpfen Mittelfeld doch wieder die Chance, ins Playoff-Rennen einzusteigen. Für Falck und Gerassimenko geht es in den nächsten Tagen weiter nach Südkorea zur Team-Weltmeisterschaft. Am 29. Februar wartet bei ihrer Rückkehr mit Borussia Düsseldorf der nächste schwere Gegner in der Bundesliga. Doch in Ochsenhausen haben die Bremer eindrucksvoll gezeigt, dass mit ihnen wieder zu rechnen ist.

TTF Liebherr Ochsenhausen – SV Werder Bremen 1:3

Simon Gauzy – Kirill Gerassimenko 2:3 (8:11, 11:7, 10:12, 11:2, 11:13)
Samuel Kulczycki – Mattias Falck 0:3 (6:11, 8:11, 7:11)
Alvaro Robles – Marcelo Aguirre 3:2 (11:7, 13:11, 9:11, 8:11, 11:4)
Simon Gauzy – Mattias Falck 0:3 (4:11, 9:11, 9:11)

Werders Tischtennis-Coach Tamas: "Die Niederlage tat richtig weh"

Bild: Radio Bremen

Spielplan

Datum Uhrzeit Heim Gast Ergebnis
09.02.2024 19:00 Uhr
1. FC Saarbrücken Saarbrücken
TSV Bad Königshofen Bad Königshofen
Ergebnis: 3 zu 0
09.02.2024 19:00 Uhr
Borussia Düsseldorf Düsseldorf
Post SV Mühlhausen Mühlhausen
Ergebnis: 3 zu 0
10.02.2024 19:00 Uhr
ASV Grünwettersbach Grünwettersbach
TTC Schwalbe Bergneustadt Bergneustadt
Ergebnis: 3 zu 2
10.02.2024 19:00 Uhr
1. FSV Mainz 05 Mainz 05
TTC Fulda-Maberzell Fulda-Maberzell
Ergebnis: 3 zu 2
11.02.2024 13:00 Uhr
TTF Liebherr Ochsenhausen Ochsenhausen
SV Werder Bremen Bremen
Ergebnis: 1 zu 3

Tabelle

# Mannschaft Begegnungen Siege Niederlagen Spiele Differenz Punkte
1
1. FC Saarbrücken Saarbrücken
13 11 2 35:15 20 22 : 4
2
Borussia Düsseldorf Düsseldorf
13 10 3 35:18 17 20 : 6
3
TSV Bad Königshofen Bad Königshofen
14 8 6 26:27 -1 16 : 12
4
TTC Zugbrücke Grenzau Grenzau
13 7 6 24:26 -2 14 : 12
5
TTC Schwalbe Bergneustadt Bergneustadt
14 7 7 30:26 4 14 : 14
6
SV Werder Bremen Bremen
14 7 7 27:25 2 14 : 14
7
Post SV Mühlhausen Mühlhausen
14 7 7 24:28 -4 14 : 14
8
TTF Liebherr Ochsenhausen Ochsenhausen
14 6 8 29:27 2 12 : 16
9
ASV Grünwettersbach Grünwettersbach
13 5 8 23:30 -7 10 : 16
10
1. FSV Mainz 05 Mainz 05
14 4 10 22:37 -15 8 : 20
11
TTC Fulda-Maberzell Fulda-Maberzell
14 3 11 20:36 -16 6 : 22

Legende:

  • Playoffs
  • Abstieg

Mehr zum Tischtennis:

Autorin

Quelle: buten un binnen.

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 12. Februar 2024, 18:06 Uhr