So steigen die Energiepreise bei der SWB für Bremen und Bremerhaven

SWB Steinkohlekraftwerk Hastedt in Bremen mit einem Kohleschiff auf der Weser

So steigen die Energiepreise bei der SWB für Bremen und Bremerhaven

Bild: Imago | CHROMORANGE
  • SWB: Großhandelspreise seit Sommer 2021 gestiegen.
  • Auch die Netznutzungsentgelte sind laut SWB gestiegen.
  • Energieversorger gibt Preise an die Kunden weiter.

Der Bremer Energieversorger SWB hat nun konkrete Zahlen veröffentlicht, wie groß die Preissteigerung für Gas und Strom im kommenden Jahr sein werden. Nach Angaben des Unternehmens steigt der Erdgaspreis auf 12,55 Cent pro Kilowattstunde. Beim Strom werden für die Bremer Kunden 34,84 Cent pro Kilowattstunde Strom fällig. Die Strompreise für Bremerhaven liegen leicht darüber.

Ein Durchschnittshaushalt in Bremerhaven müsste ab Januar somit im Monat 70 Euro mehr für Gas und 19 Euro mehr für Strom bezahlen. In Bremen sind es ebenfalls 70 Euro mehr für Gas und 21 Euro mehr für Strom. Als Grund für die Preiserhöhung gibt die SWB die seit dem Sommer 2021 stark angestiegenen Großhandelspreise und Netznutzungsentgelte an. Neben dem Preis pro Kilowattstunde steigen auch die Preise für die Grundpreise bei Strom und Gas. Trotzdem liege man mit diesen Preisen im unteren Bereich der deutschen Grundversorgungstarife, sagte eine Sprecherin. 

Verbraucherschützer raten von Anbieter-Wechsel ab

Die Bremer Verbraucherzentrale rät trotz der Preiserhöhungen nicht zum Wechsel des Strom- oder Gasanbieters. Im Vergleich zu anderen Anbietern sei die SWB noch relativ günstig, sagte die Energieberaterin der Verbraucherzentrale Bremen, Inse Ewen, zu buten un binnen. Im bundesweiten Durchschnitt liege die SWB eher im unteren Bereich. Dennoch sei die Preiserhöhung für viele Bremerinnen und Bremer erstmal "ein großer Schlag", so Ewen.

SWB kündigt Preiserhöhungen ab dem kommenden Jahr an

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Gasverbrauch und Preisen in Bremen und umzu:

Autor

  • Fabian Metzner

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 7. November 2022, 14 Uhr