Meinungsmelder

Siesta ja oder nein? Wer dafür ist – und wer dagegen

ein Mann steht auf einer Baustelle und sprüht sich mit einem Schlauch Wasser ins Gesicht
Bild: dpa | Julian Stratenschulte

Morgens früher starten, dann eine lange Mittagspause? Diese Frage spaltet die Radio Bremen Meinungsmelder. Aber viele meinen, dass Menschen in einigen Berufen davon profitierten.

Immer mehr Hitzetage – das ist eine Auswirkung des Klimawandels in Deutschland. Vor diesem Hintergrund hatten Amtsärztinnen und Amtsärzte hatten gefordert, auch hier eine längere Mittagspause, eine Siesta, einzuführen – ähnlich wie in Spanien oder Italien. Doch wie sehen das die Menschen in Bremen und Bremerhaven?

Die Radio Bremen Meinungsmelder sind bei dieser Frage gespalten: 46 Prozent sind bei der Befragung dagegen, 42 Prozent finden die Idee gut.

Für die Befragten kommt es bei dem Vorschlag vor allem auf den Job an: Wer draußen arbeitet, brauche eine längere Mittagspause eher, als Angestellte im Büro. Die Frage, die sich dann aber noch viele Stellen: Wo soll die Siesta abgehalten werden?

Bin kein Arzt. Frage mich nur, wie Schichtarbeit geregelt werden soll. Außerdem sind ja einige Arbeitsplätze klimatisiert. Sollte dann nachts auf der Baustelle gearbeitet werden? Nicht jeder wohnt gleich neben der Arbeitsstelle. Wo soll dann die Siesta abgehalten werden?

54-jährige Meinungsmelderin aus Bremen-Vahr

Auch wichtig ist aus Sicht einer Meinungsmelderin der Gesundheitsaspekt. Viele bräuchten gerade in der aktuellen Arbeitswelt mehr Entlastung.

Ich denke, dass es sinnvoll und entlastend ist, weil der Arbeitsdruck doch häufig sehr hoch ist.

52-jährige Meinungsmelderin aus Bremen-Nord

Falls es eine Siesta geben sollte, wollen 38 Prozent der Meinungsmelderinnen und Meinungsmelder eher in den Morgenstunden arbeiten, weil es dort kühler und besser auszuhalten sei. Nur vier Prozent der Meinungsmelder können sich vorstellen, eher in den Abendstunden zu arbeiten. 34 Prozent würden ihren Arbeitsalltag gar nicht anpassen wollen.

Morgens ist es meistens noch länger kühl aber in der Mittagszeit 12 bis16 Uhr kann es sehr heiß und drückend werden. Dann macht die Arbeit zu schaffen.

35-jährige Meinungsmelderin aus Bremen-Östliche Vorstadt

Die Radio Bremen Meinungsmelder haben aber auch eigene Ideen, wie man sich abgesehen von einer Siesta noch vor Hitze bei der Arbeit schützen kann. Zum Beispiel könnten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den Sommermonaten kürzer arbeiten, ab einer bestimmten Temperatur könnte es auch im Job "Hitzefrei" geben – ähnlich wie in der Schule. Die Arbeitszeiten könnten dann laut dem Vorschlag der Meinungsmelder an Tagen nachgeholt werden, die nicht so heiß sind.

Gegen die Hitze: Braucht Bremen eine "Siesta" im Sommer?

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 19, Juli 2023, 19:30 Uhr