Vorteile für Geimpfte in Niedersachsen: Bremen könnte nachziehen

Menschen, die gegen Corona geimpft sind, haben in Niedersachsen ab heute wieder mehr Freiheiten. Auch der Bremer Senat will über eine ähnliche Regelung diskutieren.

Eine Hausärztin impft eine ältere Patientin gegen das Coronavirus mit dem Impfstoff von Biontech
Personen, die bereits zwei Impfungen erhalten haben, sollen mehr Freiheiten zurückerhalten (Symbolbild). Bild: DPA | Christoph Schmidt

Wer seit mindestens 15 Tagen vollständig geimpft ist, also seine Zweit-Impfung erhalten hat, muss sich ab sofort nicht mehr auf Corona testen lassen. Bisher brauchte man etwa für einen Besuch in Alten- und Pflegeheimen einen negativen Corona-Test. Für Termine bei Friseuren, Kosmetikstudios oder anderen körpernahen Dienstleistungen gilt das nur dann, wenn eine Maske dauerhaft nicht getragen werden kann.

Niedersachsen folgt damit einer Empfehlung des Robert-Koch-Instituts. Nach Einschätzung des RKI würden Geimpfte zwei Wochen nach der Zweit-Impfung kaum noch ein Übertragungsrisiko darstellen.

Auch in Bremen sollen Geimpfte zukünftig wieder mehr Freiheiten bekommen. Wie der Sprecher des Gesundheitsressorts Lukas Fuhrmann buten un binnen bestätigt, sollen vollständig geimpfte Personen zwei Wochen nach der Zweitimpfung von Quarantänepflichten ausgenommen werden. Eine entsprechende Vorlage will der Senat am Dienstag diskutieren.

Rückblick: Kommt die Impfpflicht durch die Hintertür?

Video vom 10. Januar 2021
Ein Wirt zapft ein Bier.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 19. April 2021, 6 Uhr