Immer mehr Beschäftigte in Bremens IT-Branche

  • 10.500 Menschen arbeiteten Ende 2019 in diesem Bereich
  • 25 Prozent mehr Beschäftigte in drei Jahren
  • Großes Problem bleibt der Fachkräftemangel
Video vom 13. Juli 2020
Eine Aufnahme eines Bildschirms, auf dem ein Programmiercode zu sehen ist.
Bild: Radio Bremen

Die Bremer IT-Branche wächst weiter – das geht aus einer neuen Studie hervor. Demnach ist die Zahl der Beschäftigten in den vergangenen drei Jahren um 25 Prozent gestiegen. 10.500 Menschen arbeiteten zuletzt (Ende 2019) allein im Bereich der IT-Dienstleistungen, dem mit Abstand größten Bereich der Branche.

Mit diesem Zuwachs hängt Bremen auch die Entwicklung im Rest des Landes ab, bilanziert der Branchenverband "bremen digitalmedia", der die Studie beauftragt hat. Allerdings verläuft die Entwicklung innerhalb der Branche unterschiedlich: Während die Dienstleistungen, zum Beispiel Programmierungs-, aber auch Beratungsleistungen, stark gewachsen sind, hat der Hardware-Bereich Arbeitsplätze abgebaut. Die Branche ist heute mit insgesamt 855 Betrieben, dazu entsprechenden Zulieferern und Forschungseinrichtungen das viertgrößte Wirtschaftscluster Bremens.

Weniger Bewerber für freie Stellen

Ein großes Problem bleibt der anhaltende Fachkräftemangel in der Region. Bei mehr als einem Drittel der für die Studie befragten Unternehmen sind zuletzt keine Bewerbungen auf ausgeschriebene Stellen eingegangen. Auch deswegen will die Branche die Ausbildungsquote auf 50 Prozent steigern. Außerdem sieht man sich mit der Schaffung dualer Fachstudiengänge auf dem richtigen Weg.

Rückblick: Was in Bremens IT-Branche gut läuft und was nicht

Video vom 1. September 2019
Eine Hand liegt auf dem Touchpad eines Laptops.
Bild: Importer

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 13. Juli 2020, 14 Uhr