Gorch-Fock-Sanierung: Bremerhavener Bredo-Werft wohl raus

  • Bundesverteidigungsministerin von der Leyen lässt das Schiff weiterbauen
  • Im Herbst 2020 soll es fertig sein, ohne noch weitere Kosten zu verursachen
  • Bremerhavener Bredo-Werft will Millionen vom Bund einklagen
Das Marine-Segelschulschiff «Gorch Fock» wird aus einem Dock der Bredo-Werft ausgedockt
Der teilweise sanierte Rumpf der Gorch Fock, hier am Dock der Bremerhavener Bredo-Werft. Bild: DPA | Mohssen Assanimoghaddam

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat entschieden, dass das Segelschulschiff Gorch Fock weitergebaut wird. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur soll das Schiff bis zum Herbst 2020 fertiggestellt sein, ohne den aktuellen Kostenrahmen zu sprengen. Als Obergrenze wurden 128 Millionen Euro vereinbart, zu denen weitere 7 Millionen für Ausrüstung kommen. Dass die Bredo-Werft in Bremerhaven diesen Auftrag bekommt, ist nach Informationen von buten un binnen aber unwahrscheinlich. Nach könnte die Fassmer-Werft in Berne (Kreis Wesermarsch) übernehmen, offiziell bestätigt ist das aber noch nicht.

Bis zuletzt gab es Streit mit der Bredo-Werft in Bremerhaven, die die Gorch Fock dreieinhalb Jahre lang generalüberholt hat. Der sanierte Rumpf des Schiffes war am Freitag ins Wasser gelassen worden. Er habe danach erste Tests bestanden, sagte ein Sprecher des Ministeriums. Für die Sanierung verlangt die Bredo-Werft als Subunternehmerin der federführenden Elsflether Werft 10,5 Millionen Euro. Weil der Bund das verweigerte wollte Bredo die Gorch Fock zunächst als Pfand behalten und nicht freigegeben, bevor man sich in letzter Minute einigte. Jetzt will sie das Geld beim Bund einklagen.

Bei 135 Millionen Euro soll die Obergrenze sein

Die Kosten der Sanierung des gut 81 Meter langen Schiffs waren völlig aus dem Ruder gelaufen. Statt zehn Millionen Euro sind mehr als 70 Millionen Euro ausgegeben worden. Dann wurden Gesamtkosten von 135 Millionen Euro als Obergrenze festgelegt.

Die Elsflether Werft, die den Generalauftrag hat, ist seit Februar insolvent. Dort hatte die frühere Werftleitung Geld von der Marine in dubiose Nebengeschäfte gesteckt. Die Staatsanwaltschaft untersucht das Geschäftsgebaren der zwei Ex-Vorstände. Auch mehrere Gerichte beschäftigen sich mit dem Fall.

Ausgedockt: "Gorch Fock" verlässt Bredo-Werft

Eine Aufnahme der ausgedockten Gorch Fock.

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier News, 25. Juni 2019, 13 Uhr