600 Menschen protestieren gegen Lehrermangel in Bremerhaven

  • Lehrer, Schüler und Eltern demonstrieren vor Stadtverordnetenversammlung
  • Demonstranten stürmen Versammlungssaal
  • 35 Stellen konnten in diesem Jahr nicht besetzt werden

Schätzungsweise 600 Lehrer, Schüler und Eltern haben in Bremerhaven am Donnerstag vor der Stadtverordnetenversammlung demonstriert. Sie fordern mehr Geld für die Schulen und mehr Lehrer. In Bremerhaven mussten kürzlich Klassen nach Hause geschickt werden, weil keine Lehrer da waren, um zu unterrichten.

Mit Plakaten und Trillerpfeifen empfingen die Demonstranten die Stadtverordneten vor dem Gebäude, stürmten den Versammlungssaal und machten dort mit Sprechchören wie "Verantwortung“ und "Euer Job – ihr seid dran“ ihrer Wut Luft. Nur mit Mühe konnte die Stadtverordnetenvorsteherin die Sitzung eröffnen.

Eine Gruppe von Lehrern und Schülern protestieren mit diversen Bannern.

Laut Gewerkschaft fehlen rund acht Millionen Euro

Die Demonstranten forderten, dass die Vertreter der Parteien Kürzungen bei der Ausstattung der Schulen zurücknehmen und im nächsten Haushalt mehr Geld bereitstellen. Bis 2019 fehlen dort laut Gewerkschaft rund acht Millionen Euro.

Außerdem wollen die Demonstranten, dass sich die Stadtverordneten bei der Landesregierung für mehr Geld für die Schulen sowie eine bessere Bezahlung bei gleichzeitig weniger Arbeitsstunden für die Lehrer einsetzen.

Lehrermangel ist in Bremerhaven seit Jahren ein Problem. In diesem Schuljahr konnten 35 Stellen nicht besetzt werden.

Dieses Thema im Programm: Hörfunknachrichten, 26. Oktober 2017, 17 Uhr