Längere Quarantäne-Zeit für Infizierte mit Corona-Mutation

  • Ab kommender Woche verschärfen sich im Land Bremen die Quarantäne-Regeln
  • Betroffen sind Infizierte mit einer Mutation und deren direkte Kontaktpersonen
  • Bürgerschaft stimmt auch Bund-Länder-Beschlüssen zu
häusliche Quarantäne
Ist jemand mit einer Corona-Mutation infiziert, sind die Quarantäne-Regeln für ihn und die direkten Kontakte nun strenger. Bild: DPA | Jochen Tack

Der Verfassungsausschuss der Bürgerschaft hat am Freitag für eine Verschärfung der Quarantäne-Regeln gestimmt. Wer mit einer der Virusmutationen infiziert ist, muss künftig solange zuhause bleiben, bis ein negativer Antigen-Test vorgelegt werden kann. Deren Kontaktpersonen müssen dann generell 21 Tagen in Quarantäne, die aber unter Umständen noch verkürzt wird – nämlich wenn nach 14 Tagen der Corona-Test negativ ausfällt. Bislang beträgt die Quarantänezeit im Land Bremen 10 bis 14 Tage.

Bremen übernimmt Beschlüsse des Bund-Länder-Gipfels

Darüber hinaus übernimmt Bremen die Corona-Beschlüsse, auf die sich Kanzlerin Merkel mit den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder verständigt hatte. Das haben die Mitglieder des Verfassungsausschusses der Bürgerschaft mit großer Mehrheit am Mittag beschlossen. Nur die AfD stimmte dagegen.

Das bedeutet: Der Lockdown wird auch in Bremen bis zum siebten März verlängert, Friseure dürfen aber bereits eine Woche früher öffnen. In Niedersachsen können ab morgen auch wieder Blumengeschäfte und Gartencenter aufmachen – die bleiben im Land Bremen zwar noch zu. Ob das aber so bleibt, oder Bremen sich möglicherweise doch der niedersächsischen Regelung anschließt, will der Senat in der kommenden Woche diskutieren. Der Chef der Bremer Senatskanzlei, Thomas Ehmke, sagte, man wolle "Publikumsverkehr" zwischen den beiden Bundesländern vermeiden. "Ziel sei nach wie vor eine möglichst gemeinsame Lösung mit Niedersachsen zu finden", sagte Ehmke mit Blick auf die kommenden Beratungen der Bremer Landesregierung.

 

3 weitere Wochen Lockdown: Die Ergebnisse des Corona-Gipfels

Video vom 11. Februar 2021
Eine Grafik die den neuen Inzidenzwert von 35 erklärt.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 12. Februar 2021, 15 Uhr