Exklusiv

Corona-Politik: "Haben Sie sich verrannt, Frau Bogedan?"

buten-un-binnen-Moderator Felix Krömer spricht mit Bremens Bildungssenatorin Claudia Bogedan über Corona-Politik, Schulen und Kitas und über ihren persönlichen Umgang mit der Krise.

Video vom 6. Februar 2021
Das Interview mit Bremens Bildungssenatorin
Bild: Radio Bremen

Anfang Januar sagte die Bremer Bildungssenatorin Claudia Bogedan (SPD) einen Satz, der im Nachgang kontrovers diskutiert wurde. "Ich übernehme die Verantwortung gerne", sagte sie damals zu buten un binnen hinsichtlich ihres Appells, Kinder nach den Winterferien wieder in die Schulen zu schicken. Auch rund einen Monat später bereue sie diesen Satz nicht, wie sie in einem ausführlichen Gespräch mit buten-un-binnen-Moderator Felix Krömer versichert. Doch wie blickt die Politikerin auf die derzeitigen Entscheidungen in Sachen Schulen und Kitas, was gibt ihr Kraft und wie reagiert sie auf Kritik aus Reihen der Lehrer-Gewerkschaft GEW? Die wichtigsten Aussagen im Überblick.

1 Kitas: "Kein Ort, an denen Kinder aufbewahrt werden"

Können sich Mitarbeitende in Kitas gut vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen? Felix Krömer wägt ab, Claudia Bogedan findet, bei dieser Frage müsse man schlicht den gesunden Menschenverstand einsetzen. Ab Minute 33:46 gelangen Sie direkt zur Diskussion.

2 Momentan ist keine Zeit für Dialoge

Viele Lehrkräfte und Mitarbeitende von Kitas fühlen sich derzeit in bestimmte Entscheidungen über das weitere Vorgehen in Schulen und Kitas schlecht einbezogen. Die Lehrergewerkschaft GEW übte auch im Interview mit buten un binnen offen Kritik. "Viele Kollegen fahren mittlerweile auf der Felge, sind überbelastet. Die Planbarkeit fehlt, die Konstanz", sagt Landesvorstandssprecher Jan-Eric Ströh. Die GEW fordere einen runden Tisch mit der Behörde. Bildungssenatorin Bogedan argumentiert dagegen: "Es ist nicht die Situation für runde Tische." Gut findet Bogedan das allerdings nicht – im Gegenteil. Den gesamten Themenblock finden Sie ab Minute 24:25.

3 Gefahren für Kinder im Blick behalten

Was ist nun besser für Kinder in Pandemie-Zeiten: Zuhause lernen oder gemeinsam in der Schule? Nicht jeder Bremer Haushalt ist mit einer stabilen Internetverbindung ausgestattet und nicht immer sorgen eigene Kinderzimmer oder ruhige Räume für eine gute Lernatmosphäre. Es sei eine ganz schwierige Abwägung, so die Bildungssenatorin. "Ganz auf Präsenz zu verzichten, halte ich für einen völligen Irrweg", sagt Bogedan. Gleichzeitig warnt sie davor, bestimmte Gefahren wie vermehrte Depressionen bei Kindern oder Gewalt gegen Kinder aus dem eigenen Elternhaus zu ignorieren. Ab Minute 20:45 gelangen Sie zu diesem Themenblock.

4 Kommentare unterhalb der Gürtellinie

Gerade online und in Sozialen Medien wie bei Facebook oder auf Instagram wird rund um die Marschroute in Schulen und Kitas teils hitzig diskutiert. Allzu oft ploppen dabei auch Kommentare gegen die Bremer Bildungssenatorin auf, die, wie sie findet, klar unterhalb der Gürtellinie sind. Doch sie zeigt Verständnis: "Das kann ich im Moment ehrlich gesagt aber auch verstehen. Die allgemeine Stimmung ist so aufgeheizt und so emotional, es ist ganz schwierig mit Sachargumenten überhaupt noch durchzudringen", sagt Bogedan. Wie sehr sie dennoch manche Dinge treffen und wie sie damit umgeht, erfahren Sie ab Minute 39:13.

5 Pizza oder Pasta?

Wie ist Bremen Bildungssenatorin eigentlich privat? Ob Claudia Bogedan die Couch dem Sport vorzieht, sich Essen auch mal liefern lässt und warum sie der guten alten Stoffmaske hinterher trauert, erfahren Sie ab Minute 5:57 des Video-Interviews.

Autoren

  • Angela Weiß
  • Felix Krömer Redakteur und Moderator und Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 6. Februar 2021, 19:30 Uhr