Russische Luxusjacht "Dilbar" bei Bremer Lürssen-Werft angekommen

Die Jacht "Dilbar" liegt bei der Lürssen-Werft in Lemwerder.
Bild: Radio Bremen | Torsten Harms
  • Jacht wurde von Hamburg nach Lemwerder geschleppt
  • "Dilbar" hatte bei Blohm und Voss im Trockendock gelegen
  • Schiff wurde wegen Russland-Sanktionen festgesetzt

Die wegen EU-Sanktionen festgesetzte russische Luxusjacht "Dilbar" ist bei der Bremer Lürssen-Werft angekommen. Das bestätigte der Sprecher des Hauptzollamts Bremen. Das Schiff liegt an einem Anleger der Bremer Lürssen-Werft in Lemwerder.

Die Luxusjacht hatte am Mittwochmorgen den Hamburger Hafen verlassen. Sie war im April auf Basis der EU-Sanktionen wegen des Einmarschs russischer Truppen in die Ukraine festgesetzt worden. Die mit mehr als 500 Millionen Euro angeblich teuerste Luxusjacht der Welt wurde mit einem Verfügungsverbot belegt und darf damit "nicht mehr veräußert, vermietet oder belastet werden", wie ein Sprecher des Bundeskriminalamts (BKA) damals sagte.

Verlegung verletzt keine Sanktionsvorschriften

Bei der Eignerin handele es sich um die Schwester des kremltreuen Oligarchen Alischer Usmanow. Die "Dilbar" gilt mit 156 Metern Länge außerdem als eine der größten Mega-Jachten der Welt.

Das Schiff lag seit dem Frühjahr im Dock der Hamburger Werft Blohm und Voss. Es wurde nun zur Bremer Lürssen-Werft verlegt, weil Blohm und Voss das Dock für andere Aufträge braucht. Mit der Verlegung werden nach Angaben des Hauptzollamts Hamburg keine Sanktionsvorschriften verletzt, die Verlegung wird demnach behördlich überwacht.

Rückblick: Beschlagnahmte Oligarchen-Jacht "Dilbar" unterwegs nach Bremen

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Morgen, 22. September 2022, 7 Uhr