"Sensationell" – 80.000 Menschen feiern Hurricane-Festival in Scheeßel

Eine Frau tanzt auf den Schultern einer anderen Person beim Hurricane-Festival
Bild: Radio Bremen | Pascal Faltermann
  • Veranstalter und Einsatzkräfte ziehen positive Bilanz
  • Hitze sorgt bei einigen für Erschöpfung
  • Nächster Termin für Festival steht bereits fest

Mit einem Auftritt der US-Rockband Kings of Leon ist am Sonntagabend das Hurricane-Festival in Scheeßel zu Ende gegangen. Laut Veranstalter kamen 80.000 Besucher, die auf dem Eichenring zwischen Bremen und Hamburg drei Tage feierten. Das waren deutlich mehr als 2019. Veranstalter und Behörden sprechen von einem sehr friedlichen Verlauf des Festivals.

Keine Corona-Ausfälle, gutes Wetter und kaum Probleme – so fasste Stephan Thanscheidt, Geschäftsführer von Hurricane-Veranstalter FKP Scorpio das Festival zusammen. "Es war ein wundervolles Festival und es hat alles sensationell funktioniert", sagte Thanscheidt bei einer Pressekonferenz am Sonntagnachmittag.

Nach Angaben des Rettungsdienstes mussten 1.700 Menschen medizinisch behandelt werden. "Davon mussten wir 63 Menschen ins Krankenhaus transportieren", sagte Oliver Voss vom Deutschen Roten Kreuz. Durch die Hitze am Freitag und Samstag habe es einige Festivalbesucher gegeben, die erschöpft waren. Zu schlimmere Verletzungen sei es nicht gekommen. Ähnlich sah es der leitende Notarzt Fritz Caliebe, der von einem sehr disziplinierten Publikum sprach.

Nächstes Hurricane-Festival startet am 16. Juni 2023

Insgesamt 180 Straftaten zählte die Polizei, darunter fast 100 Drogendelikte und etwa 20 Diebstähle. So wenig Vorkommnisse habe es noch nie gegeben, sagte Polizeichef Jörg Wesemann. Die Feuerwehr löschte zwei Brände und drehte ein umgekipptes Auto.Für Scheeßels Bürgermeisterin Ulrike Jungemann war es in ihrer Funktion das erste Hurricane Festival. Es sei zwar noch Neuland für sie gewesen, aber: "Es ist alles sensationell, weil wenig passiert ist."

Das Konzert der Band Deichkind am Samstagabend musste allerdings für zehn Minuten unterbrochen werden, weil der Andrang zu groß war. Dabei sei aber nichts passiert, heißt es von Veranstalter und Polizei.

Insgesamt mehr als 80 Bands spielten an dem Wochenende in Scheeßel. Das soll auch im nächsten Jahr vom 16. bis 18. Juni wieder so ein.

Autor

  • Pascal Faltermann Autor

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 19. Juni 2022, 18 Uhr