Bremer Staatsanwaltschaft klagt Pastor Latzel wegen Volksverhetzung an

  • Bremer Staatsanwaltschaft klagt Pastor Latzel an
  • Aussagen des Pastors in einem Eheseminar seien volksverhetzend
  • Pastor hatte in St.-Martini-Gemeinde über Homosexualität gesprochen
Video vom 2. Juli 2020
Der Pastor Latzel hält eine Andacht.
Bild: Radio Bremen

Die Bremer Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen den umstrittenen Pastor der St.-Martini-Gemeinde Olaf Latzel wegen Volksverhetzung. Das hat die Staatsanwaltschaft heute mitgeteilt. Wie es in der Mitteilung heißt, wird Latzel zur Last gelegt, am 19. Oktober 2019 in einem Eheseminar volksverhetzende Äußerungen von sich gegeben zu haben.

"So bezeichnet der Angeschuldigte Homosexuelle generalisierend als Verbrecher und die Homosexualität als Degenerationsform der Gesellschaft", heißt es in der Mitteilung der Staatsanwaltschaft. Menschen, die in Bezug auf ihre Geschlechtsidentität von der angeblichen Norm abweichen, würden als Genderdreck und als Angriff auf die göttliche Schöpfungsordnung bezeichnet, so die Staatsanwaltschaft weiter.

Latzel muss zu weiterem Dienstgespräch

Michael Franke vom Vorstand der Martinigemeinde erklärte in einer Audio-Botschaft auf ihrer Homepage, dass eine für Mittwoch geplante Bibelstunde unter der Leitung von Olaf Latzel ausfallen musste. Grund dafür sei eine einstweilige Verfügung der Bremischen Evangelischen Kirche. Am kommenden Sonntag will sich der Kirchenvorstand ausführlicher zu den Vorgängen äußern.

Die Bremische Evangelische Kirche (BEK) teilte mit, dass die Kirchenleitung Latzel für den morgigen Freitag zu einem weiteren Dienstgespräch geladen hätte. Vorher wolle man sich nicht weiter äußern, auch nicht zu dem Predigtverbot, dass die BEK angeblich verhängt hat. Bereits am 14. Mai hat die BEK ein Disziplinarverfahren gegen Latzel eröffnet, das aber für die Dauer des Strafverfahrens ausgesetzt ist.

Pastor will sich nicht äußern

Auf Nachfrage von buten un binnen erklärte Olaf Latzel, dass er sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht zu den Vorwürfen äußern möchte und kann. Ende April hatte der Pastor mitgeteilt, das er an einer Stelle von Verbrechern gesprochen habe. "Dieses bezog sich nicht auf homosexuell lebende Menschen, sondern auf militante Aggressoren, die uns als Gemeinde in den letzten Jahren immer wieder angegriffen und gotteslästerlich diffamiert haben", schreibt Latzel weiter. 

Unterschriften für Pastor Latzel – das sagt die evangelische Kirche

Video vom 3. Juni 2020
Pastor Olaf Latzel gibt einen Interview (Archivbild)
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Mittag, 2. Juli 2020, 12 Uhr