Trotz Impfungen: Weiter viele Corona-Infektionen in Bremer Altenheimen

  • Zurzeit 134 Senioren und 87 Beschäftigte in Bremer Pflegeheimen betroffen
  • Gesundheitsressort: Impfschutz braucht Zeit, bis er vollständig greift
  • 95 Prozent der Bewohner haben mittlerweile ihre erste Impfung erhalten
Pfleger hält Hand eines Patienten
Auch, wenn Senioren und deren Pfleger zu den ersten geimpften Personen gehörten, dauert es dennoch, bis der Wirkstoff seine gesamte Wirkung entfalten kann. (Symbolbild) Bild: DPA | Sebastian Gollnow

In Bremer Altenpflegeheimen gibt es trotz Impfungen viele Corona-Infektionen. Es dauere, bis der Impfschutz vollständig greife, sagte ein Sprecher des Gesundheitsressorts am Mittwoch. Am Abend zuvor hatte das Ressort mitgeteilt, dass es in 16 stationären Altenpflegeeinrichtungen in der Stadtgemeinde Bremen 221 Corona-Infektionen gebe. 134 Mal seien Bewohnerinnen und Bewohner betroffen, 87 Mal Beschäftigte. In zwölf Einrichtungen gibt es Ausbrüche, in den vier weiteren Heimen einzelne Infektionen. Die Infektion verlaufe bei den meisten dieser Betroffenen symptomfrei oder mit leichten Symptomen, so der Sprecher.

Ein Drittel der Heimbewohner habe zweite Impfung erhalten

Etwa 95 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner der Heime seien einmal geimpft worden, etwa ein Drittel habe schon die zweite Impfung erhalten. Aber auch nach der zweiten Impfung entfalte sich der volle Schutz erst nach sieben bis zehn Tagen.

Erst Ende Februar werden wir sagen können, dass die Pflegeheime wirklich geschützt sind.

Sprecher des Bremer Gesundheitsressorts

Es betreue die betroffenen Einrichtungen und führe vor Ort Tests durch. Es unterstütze auch bei der Umsetzung von Hygienekonzepten. In fünf Heimen konnte nach Angaben des Sprechers wegen akuter Ausbrüche noch nicht geimpft werden.

Bovenschulte zum Impfgipfel: Wie kann es besser laufen?

Video vom 1. Februar 2021
Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte im buten un binnen Studio.
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 3. April 2021, 10 Uhr