Exklusiv

"Wie sicher sind Bremerhavens Schulen, Herr Frost?"

Bild: Radio Bremen

Der Anschlag auf das Bremerhavener Lloyd-Gymnasium steckt vielen Menschen noch in den Knochen. Felix Krömer bespricht die Konsequenzen mit dem Schuldezernenten Michael Frost.

Am 19. Mai 2022 betritt ein mit einer Armbrust bewaffneter Mann das Lloyd-Gymnasium in Bremerhaven und schießt um sich. Eine Schulsekretärin wird dabei lebensgefährlich verletzt, die knapp 200 anwesenden Schülerinnen und Schüler verschanzen sich zusammen mit den Lehrkräften stundenlang im Gebäude. Der Täter wird später gefasst, die Schulsekretärin ist mittlerweile nicht mehr in Lebensgefahr, liegt aber noch immer im Krankenhaus. Welche Konsequenzen hat der Vorfall für Bremerhavens Schulen und deren Sicherheit? Der Schuldezernent der Seestadt, Michael Frost, will weiterhin an offenen Schulen festhalten. Warum, das erklärt er im exklusiven Interview mit buten-un-binnen-Moderator Felix Krömer.

1 Ängste, Schock und Unsicherheit: Welche Hilfen jetzt wichtig sind

Wie kann es gelingen, nach einem Attentat wieder in den Schulalltag und die Normalität zurückzukehren? Nicht nur am Ort des Geschehens sitzt der Schock der Tat nach wie vor tief. Schülerinnen und Schülern sind zahlreiche psychologische und seelsorgerische Angebote gemacht worden, aber auch Eltern und Lehrkräfte sind verunsichert. "Die Lehrerinnen und Lehrer sind auch Opfer dieses Anschlags gewesen. Da kann ich nicht erwarten, dass sie am nächsten Tag wieder dienstbereit auf der Matte stehen", sagt Frost. Der Schuldezernent glaubt, dass eine allmähliche Rückkehr zum Alltag wichtig ist, gleichzeitig mahnt er zu Achtsamkeit und verspricht langfristige Hilfen. Wie diese aussehen sollen, erklärt er ab Minute 2:36.

2 Was am 19. Mai 2022 Schlimmeres verhinderte

Michael Frost ist überzeugt: Die Notfallpläne und das vorab eingeübte Verhalten im Falle eines Amoklaufs haben funktioniert. Trotz großer Erleichterung ist Frost klar: Es hätte auch anders kommen können. "Die Möglichkeit, dass es schlimmer hätte ausgehen können, besteht durchaus", sagt er rückblickend. Welche Mechanismen am Tag der Tat gut funktioniert haben und wie Frost selber von der Attacke auf die Schule erfahren hat, steckt im Themenblock ab Minute 10:17.

3 Was jetzt in Sachen Sicherheit getan werden muss

Das Attentat am Lloyd-Gymnasium erinnert viele Menschen an eine traurige Reihe ähnlicher Ereignisse an US-Schulen. Zuletzt tötete in der texanischen Kleinstadt Uvalde ein Amokläufer 19 Kinder und zwei Lehrerinnen an einer Grundschule. Dieses Attentat ereignete sich nur wenige Tage nach dem Angriff auf das Lloyd-Gymnasium und färbt auch in Bremerhaven auf eine Diskussion rund um das Thema Sicherheit an Schulen ab. Sind, wie zum Teil in den USA, Sicherheitspersonal und Metalldetektoren eine Lösung? Für Michael Frost ist klar, dass es nur einen Weg geben kann.

Eine offene Schule ist für mich das Symbol für eine offene Gesellschaft und das möchte ich nicht aufgeben. Das kollidiert mit solchen Maßnahmen, wie sie in den USA durchgeführt werden. Das kann nicht der europäische, deutsche oder Bremerhavener Weg sein.

Der Schuldezernent Bremerhavens Michael Frost im Gespräch.
Michael Frost, Schuldezernent Bremerhaven

Die Diskussion um mehr Sicherheit startet ab Minute 14:55.

4 Der gefährliche Effekt von Falschinformationen

Vermutungen, Behauptungen, falsche Informationen: All das kursierte auch in den Stunden nach dem Angriff auf das Lloyd-Gymnasium über diverse Kanäle. Ob per Messenger-Dienst oder auf Social-Media: Michael Frost ist überzeugt: Gezielte Falschinformationen verunsichern nicht nur, sie können auch dazu beitragen, dass sich Ermittlungen verzögern. "Wir müssen uns vor Augen halten, dass die Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrkräften am Lloyd-Gymnasium über fünf Stunden in ihren Räumen eingeschlossen gewesen sind, bis Entwarnung gegeben werden konnte", sagt Frost. Los geht es ab Minute 27:06.

5 Was ist los mit Bremerhavens schlechtem Schul-Image?

Unabhängig von den jüngsten Ereignissen: Woher kommt eigentlich der schlechte Ruf Bremerhavens, wenn es um das Thema Schule und Bildung geht? Wie rechtfertigt Michael Frost, dass viele Kinder und Jugendliche in Bremerhaven Lerndefizite haben, es an Geld fehlt und Bremerhavens Schulen alles andere als attraktiv für viele Lehrkräfte sind? Warum es sich lohnt, in Bremerhaven zur Schule zu gehen und zu unterrichten, verrät Frost ab Minute 33:12.

Bremerhaven zieht Konsequenzen aus Angriff auf Lloyd-Gymnasium

Bild: Radio Bremen

Autorinnen und Autoren

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 4. Juni 2022, 19:30 Uhr