Interview

Werders Baumann: "Bei Füllkrug und Ducksch bin ich sehr entspannt"

Geschäftsführer Frank Baumann spricht im Sportblitz-Interview über den Stand der Transfers und was passiert, wenn sein eigener Vertrag bei Werder in einem Jahr ausläuft.

Am Tag nach der ärgerlichen 1:2-Niederlage der Bremer auf Schalke spricht Frank Baumann über Werders heikle Situation vier Spieltage vor Saisonende, ob die Zeichen bei Marvin Ducksch und Niclas Füllkrug im Sommer eher auf Abschied stehen und warum es wahrscheinlich ist, dass er selbst als Geschäftsführer vor seinem letzten Jahr bei Werder steht.

Herr Baumann, Werder hat sieben Punkte Vorsprung auf Rang 16. Wie gefährlich ist die Situation?

Wir kennen unser Restprogramm und wissen, dass das keine einfach Aufgabe ist. Aber wir haben auf Schalke auch gesehen, dass es selbst beim Tabellenvorletzten kein Selbstläufer ist. Es klingt vielleicht nach einer Phrase, aber die letzten Wochen haben gezeigt, dass jeder jeden schlagen kann. Wir müssen uns auf unsere Leistung konzentieren und brauchen gegen die Bayern kommende Woche eine absolute Top-Leistung. Darauf gilt unser Fokus.

Müssen sich die Werder-Fans Sorgen machen oder können sie doch beruhigt sein?

Irgendwo dazwischen liegt die Wahrheit. Man darf die Situation nicht unterschätzen, aber es gibt nach wie vor sechs Mannschaften, die gerne an unserer Stelle wären und unsere Punktzahl gerne hätten. Das ist Fakt. Und wir haben in der Vergangenheit gezeigt, dass wir auch gegen richtig gute Gegner punkten können. Wir sind überzeugt, dass wir den Klassenerhalt am Ende der Saison erreichen werden. Und dass wir gegen die Top-Mannschaften wie Bayern und Leipzig für eine Überraschung sorgen können.

Was kostet Sie diese Aufregung Jahr für Jahr an Energie?

Ich kann gut und ruhig schlafen und bin auch noch voller Energie. Ich finde, wir können mit dieser Saison bis hierher grundsätzlich zufrieden sein. Nicht nur, weil wir als Aufsteiger 35 Punkte geholt haben, sondern auch wegen der Art und Weise des Fußballs, mit der wir die Werder-Fans immer auch wieder begeistert haben. Das ist keine Selbstverständlichkeit. Nichtsdestotrotz wissen wir, dass wir noch nicht durch sind und weitere Punkte brauchen.

Aufregend bleibt es also weiter – wie oft wollen Sie sich diese Aufregung noch geben?

Jedes Wochenende. Und wie lange dann in der Zukunft, wird sich zur gegebenen Zeit zeigen.

Werder-Geschäftsführer Frank Baumann sitzt auf einer leeren Tribüne auf grünen Plastiksitzen im Weser-Stadion bei einem Interview.
Werder-Geschäftsführer Frank Baumann hat seine nächste berufliche Auszeit schon im Blick. Bild: Radio Bremen

Ihr Vertrag läuft noch ein Jahr. Sie haben mal gesagt, dass Sie sich mit 50 Jahren nicht mehr bei Werder in einem Führungsposten sehen würden. Was schwebt Ihnen vor?

Das kann ich noch nicht sagen. Aber wenn ich bei Werder aufhören sollte, werde ich definitiv nicht direkt zu einem anderen Verein gehen, sondern es steht fest, dass ich dann wieder eine Auszeit nehmen werde. Ich habe das nach meiner Spielerkarriere so gemacht und auch zwischen 2015 bis 2016 bevor ich Geschäftsführer wurde. Ich bin eben davon überzeugt, dass bei diesem intensiven Job, bei dem man auch in der Öffentlichkeit steht und viel Verantwortung trägt, dass es wichtig ist, dass man diesen Job mit totaler Leidenschaft, Identifikation und Engagement ausübt. Das nehme ich für mich in Anspruch.

Und ich glaube nach einer gewissen Zeit, für einen persönlich, für die Gesundheit, für die Familie, aber vielleicht auch für den Verein ist wichtig, dass jemand anders die Position ausübt. Dass dadurch vielleicht neue Impulse in den Verein kommen. Mein Anspruch ist immer gewesen, dass ich Werder sportlich, wirtschaftlich und infrastrukturell in einer guten Situation an meinen Nachfolger übergeben will. Da sind wir auf einem guten Weg, aber haben noch einiges zu tun. Und wir konzentrieren uns erstmal auf die aktuelle Situation.

Im Sommer wäre das ja eigentlich ein guter Moment, wenn Werder als Aufsteiger die Liga hält. Aber Sie haben mal gesagt, dass Sie immer alle Ihre Verträge erfüllt hätten.

Ja, das habe ich mal so platt gesagt. Zumindest, was die beruflichen Verträge betrifft, ist das so gewesen. Im Privaten habe ich vielleicht mal einen Telefonvertrag gekündigt...

Clemens Fritz lächelt.
Ex-Profi Clemens Fritz ist Sportlicher Leiter bei Werder und Chef der Scoutingabteilung. Bild: Imago | Sven Simon

Wäre Clemens Fritz ein guter Nachfolger?

Clemens hat in den letzten Jahren schon immer eine wichtige Rolle gespielt. Und er ist derjenige, der im Moment nah an der Mannschaft und am Trainerteam dran ist. Wir haben vor anderthalb Jahren die Rollenverteilung ja etwas verändert und Clemens hat mehr Verantwortung übernommen. Seine Bereiche sind in sehr guten Händen und er ist mit Sicherheit jemand, der irgendwann auch mal den nächsten Schritt gehen kann. Aber das ist nicht meine Entscheidung.

Eine konkurrenzfähige Erstliga-Mannschaft gehört auch dazu. Wie schwierig sind die Planungen?

Nicht schwieriger, als in normalen Jahren. In den vergangenen Jahren war es oft schwieriger, aus wirtschaftlichen Gründen und weil man vielleicht auch noch nicht so viele Verträge für die neue Saison unter Dach und Fach hatte. Dieses Mal ist Maximilian Philipp der einzige Spieler, der für die neue Saison noch keinen Vertrag hat. Ansonsten haben wir dort ein sehr gutes Gerüst, auf das wir aufbauen können. Was nicht heißt, dass es nicht die ein oder andere Veränderung geben kann.

Eine gewisse Ungewissheit hat ja jeder Verein immer bei bestimmten Personalien, weil man nicht weiß, wie sich der Markt entwickelt und ob interessante Angebote für den Spieler und den Verein reinkommen. Wir sind da auf verschiedene Szenarien sehr gut vorbereitet.

Werder-Stürmer Marvin Ducksch feiert sein Tor auf Schalke mit seiner typischen Jubelgeste mit herausgestreckter Zunge und Grimasse.
Der beste Torschütze der Rückrunde: Gegen Schalke traf Marvin Ducksch zum achten Mal für Werder in diesem Jahr. Bild: Imago | Revierfoto

Dass es für Ihre Top-Stürmer Füllkrug und Ducksch gerade so gut läuft und beide noch laufende Verträge haben, ist dann für Sie doch eigentlich wie gemalt oder?

Es ist auf jeden Fall deutlich angenehmer, als wenn sich kein anderer Verein für unsere Spieler interessieren würde. Das haben sich Marvin, 'Fülle', aber auch andere Spieler absolut verdient durch ihre Leistungen. Es ist einfach schön, dass sich Spieler bei Werder weiterentwickeln und das Interesse da ist. Gerade Marvin und 'Fülle' stehen aktuell sehr im Fokus, aber ich bin sehr entspannt, weil beide noch einen Vertrag haben. Und entweder sehen wir sie nächste Saison wieder im Werder-Trikot oder wir werden eine Transferentschädigung bekommen, die es uns ermöglicht, die Mannschaft wieder zu verändern und zu verbessern.

Die Mannschaft hat sich seit zwei Jahren kaum verändert. Was ist noch zu erwarten?

Einen kompletten Umbruch würde ich ausschließen. Dass es noch Veränderungen geben kann, sowohl was vielleicht einen Stammspieler betrifft als auch aus dem erweiterten Kreis der Stammspieler, ist möglich und vielleicht sogar auch wichtig. Es ist nicht immer der richtige Weg, den Kader komplett zusammen zu halten. Gewisse Veränderungen, neuen Reize und Impulse sind immer wichtig.

Werder-Stürmer Niclas Füllkrug reckt nach dem Sieg in Berlin den Daumen hoch in Richtung Werders Fanblock.
Bleiben oder gehen? Die Zukunft von Werders Topstürmer Niclas Füllkrug ab dem Sommer ist offen. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Wollen Sie Füllkrug und Ducksch lieber halten oder brauchen Sie dringender das Geld?

Klar möchten wir beide gerne behalten, sie haben uns zurück in die 1. Liga geschossen und haben auch in dieser Saison einen sehr hohen Anteil daran, sollten wir unser Ziel Klassenerhalt erreichen. Rein sportlich, aber auch menschlich haben sie sich eingebracht, identifizieren sich mit dem Verein, sind Publikumslieblinge.

Und daher sind wir auch nur gesprächsbereit, wenn wirklich ein sehr sehr gutes Angebot reinkommen sollte. Und dann muss man sich damit auseinandersetzen. So ist das Geschäft eben auch. Wenn sich ein Spieler auch verändern möchte, dann werden wir schauen, einen Weg zu finden, mit dem alle sehr gut leben können.

(Das Gespräch führte Felix Ilemann, aufgezeichnet von Petra Philippsen.)

Spielplan

Datum Uhrzeit Heim Gast Ergebnis
19.04.2024 20:30 Uhr
Eintracht Frankfurt E. Frankfurt
FC Augsburg Augsburg
Ergebnis: 3 zu 1
20.04.2024 15:30 Uhr
1. FC Heidenheim 1846 Heidenheim
RB Leipzig Leipzig
Ergebnis: 1 zu 2
20.04.2024 15:30 Uhr
1899 Hoffenheim Hoffenheim
Borussia Mönchengladbach M'gladbach
Ergebnis: 4 zu 3
20.04.2024 15:30 Uhr
VfL Wolfsburg Wolfsburg
VfL Bochum Bochum
Ergebnis: 1 zu 0
20.04.2024 15:30 Uhr
1. FC Köln Köln
SV Darmstadt 98 Darmstadt
Ergebnis: 0 zu 2
20.04.2024 18:30 Uhr
1. FC Union Berlin Union Berlin
Bayern München Bayern
Ergebnis: 1 zu 5
21.04.2024 15:30 Uhr
Werder Bremen Werder
VfB Stuttgart Stuttgart
Ergebnis: - zu -
21.04.2024 17:30 Uhr
Borussia Dortmund Dortmund
Bayer Leverkusen Leverkusen
Ergebnis: - zu -
21.04.2024 19:30 Uhr
SC Freiburg Freiburg
1. FSV Mainz 05 Mainz
Ergebnis: - zu -

Tabelle

# Mannschaft Spiele Siege U Niederlagen Tore Differenz Punkte
1
Bayer Leverkusen Leverkusen
29 25 4 0 74:19 55 79
2
Bayern München Bayern
30 21 3 6 87:37 50 66
3
VfB Stuttgart Stuttgart
29 20 3 6 67:34 33 63
4
RB Leipzig Leipzig
30 18 5 7 69:34 35 59
5
Borussia Dortmund Dortmund
29 16 8 5 57:34 23 56
6
Eintracht Frankfurt E. Frankfurt
30 11 12 7 46:40 6 45
7
FC Augsburg Augsburg
30 10 9 11 48:49 -1 39
8
1899 Hoffenheim Hoffenheim
30 11 6 13 53:60 -7 39
9
SC Freiburg Freiburg
29 11 6 12 41:52 -11 39
10
1. FC Heidenheim 1846 Heidenheim
30 8 10 12 43:52 -9 34
11
Borussia Mönchengladbach M'gladbach
30 7 10 13 53:60 -7 31
12
Werder Bremen Werder
29 8 7 14 36:49 -13 31
13
VfL Wolfsburg Wolfsburg
30 8 7 15 35:50 -15 31
14
1. FC Union Berlin Union Berlin
30 8 5 17 26:50 -24 29
15
VfL Bochum Bochum
30 5 12 13 34:60 -26 27
16
1. FSV Mainz 05 Mainz
29 5 11 13 30:47 -17 26
17
1. FC Köln Köln
30 4 10 16 23:53 -30 22
18
SV Darmstadt 98 Darmstadt
30 3 8 19 30:72 -42 17

Legende:

  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg

Mehr zu Werder Bremen:

Autor

  • Felix Ilemann

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 30. April 2023, 19:30 Uhr