Stoppt Werders Tischtennis-Team noch rechtzeitig den Negativlauf?

Werders Tischtennis-Profi Kirill Gerassimenko ärgert sich mit schmerzverzerrtem Gesicht über einen Fehler.
Frust bei Werders Tischtennis-Bundesligist: Auch Kirill Gerasssimenko verlor sein Einzel gegen Grenzau. Bild: Imago | Patrick Wichmann

Ab 19 Uhr steht der Bremer Bundesligist nach drei Niederlagen in Folge unter Druck. Gegen Mühlhausen ist ein Sieg Pflicht – sonst sind die Playoffs wohl abgehakt.

Der Frust saß tief am Mittwochabend, die Enttäuschung war groß bei Werders Tischtennis-Team um den ehemaligen Vizeweltmeister Mattias Falck. "Das war ein heftiger Tiefschlag", meinte der Schwede nach dem bitteren 1:3-Rückschlag gegen Grenzau.

Ausgerechnet in dieser wichtigen Phase der Tischtennis-Saison leistet sich das Bremer Team einen Durchhänger. Die Niederlage gegen Grenzau war die dritte in Folge und damit hatte Werder den lange Zeit souverän verteidigten vierten Tabellenplatz verloren.

8 Teams kämpfen um die Playoffs

Und so ist der Druck am Montagabend ab 19 Uhr im Heimspiel gegen Post SV Mühlhausen nun umso größer. Beide haben 12:12 Punkte, Werder ist Sechster und die Thüringer sind Siebter. Das Gerangel um die ersten vier Plätze, die die Playoff-Qualifikation bedeuten, ist größer denn je. Acht der elf Teams sind noch im Rennen.

Wir haben keine gute Phase, aber es ist noch nichts verloren. Die entscheidenden Spiele für die Playoffs kommen jetzt.

Werders Tischtennis-Coach Cristian Tamas in der Trainingshalle beim Interview.
Werder-Trainer Cristian Tamas bei buten un binnen

Werders Tischtennis-Team kassiert Rückschlag im Playoff-Rennen

Bild: Radio Bremen

Werders Hinrundenlauf ist dahin

Werders Tischtennis-Profi Mattias Falck fixiert den Ball in der Luft beim Aufschlag.
Werders Nummer eins Mattias Falck konnte gegen Grenzau nur eines seiner beiden Spiele gewinnen. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Erst Mühlhausen, dann am Sonntag das schwere Auswärtsspiel in Ochsenhausen – gewinnt Werder nicht mindestens eines der beiden Duelle, wäre der Playoff-Traum wohl geplatzt.

Vorwerfen kann Trainer Cristian Tamas seinen Spielern wenig. Diese sind selbst am meisten darüber zerknirscht, dass der gute Lauf aus der Hinrunde plötzlich dahin ist. "Wir bleiben ruhig, in guten wie in schlechten Phasen", erklärte Tamas: "Wir trainieren weiter, die Jungs hängen sich in jeder Einheit voll rein."

Trainer Tamas: "Müssen uns reinbeißen"

Dass Mühlhausen ebenfalls gerade eine Durststrecke mit drei Niederlagen in Folge durchlebt, ist sicher kein Nachteil für Werder. Doch die Bremer wollen laut Tamas lieber nur auf sich schauen.

Wenn die Ergebnisse nicht stimmen, kommt man nur über den Kampf da raus. Wir müssen uns am Montag in die Spiele reinbeißen.

Werders Tischtennis-Coach Cristian Tamas in der Trainingshalle beim Interview.
Werder-Trainer Cristian Tamas bei buten un binnen

Und im Training zeigten die Werder-Profis unter der Woche bereits diesen Biss. Zwei intensive Einheiten pro Tag, Samstag und Sonntag eingeschlossen. Ohne Murren. Besonders Kirill Gerassimenko taten die Einheiten gut. Werders Nummer zwei hatte im Januar Vielfliegermeilen gesammelt bei seiner Turnier-Rundtour zwischen Bremen, Kasachstan, den USA, Indien und zurück nach Bremen.

Gerassimenko nach Reisestress wieder fit

"Ich habe viel zu lange in Flugzeugen gesessen", meinte Gerassimenko, "am Montag waren meine Beine nicht meine Beine. Aber jetzt fühle ich mich besser nach den Einheiten, auch wieder freier im Kopf. Die Niederlage ist für uns abgehakt, wir sind bereit."

Und Werders Anführer Falck brachte den Plan für Montag auf den Punkt: "Dieses Mal müssen einfach besser spielen als am Mittwoch gegen Grenzau und unsere Chancen nutzen." Die Bremer werden hoffen, dass es so leicht getan ist wie gesagt.

Spielplan

Datum Uhrzeit Heim Gast Ergebnis
30.06.2024 13:00 Uhr
1. FC Saarbrücken Saarbrücken
Borussia Düsseldorf Düsseldorf
Ergebnis: - zu -

Mehr zum Tischtennis:

Autorin

Quelle: buten un binnen.

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 6. Februar 2024, 18:06 Uhr