55 tote Schafe nach mutmaßlichem Wolfsangriff im Landkreis Stade

Ein Polizist steht an einer Wiese, auf der Tote Schafe vor der Herde im Hintergrund zu erkennen sind.

55 tote Schafe nach mutmaßlichem Wolfsangriff im Landkreis Stade

Bild: dpa | Foto Bludau (Archivbild)

Nach Angaben der Kreisjägerschaft haben vermutlich ein oder mehrere Wölfe die Schafe getötet. 18 Schafe wurden gerissen, 37 weitere mussten eingeschläfert werden.

Bei einem mutmaßlichen Wolfsangriff im Kreis Stade sind Dutzende Schafe getötet worden. Nach Angaben der Kreisjägerschaft haben vermutlich ein oder mehrere Wölfe 18 Schafe getötet. 37 weitere Schafe seien bei dem Angriff so schwer verletzt worden, dass sie eingeschläfert werden mussten. Darüber hinaus gibt es laut den Jägern weitere 30 verletzte Schafe, zwei Tiere seien verschwunden.

Die Jäger haben den Angaben zufolge Spuren von Wölfen gefunden. Auch die Wolfsbeauftragten gehen der Kreisjägerschaft zufolge davon aus, dass nicht nur ein Wolf, sondern ein ganzes Rudel die Schafe gerissen hat. Eine Untersuchung der DNA-Proben der getöteten Tiere soll jetzt ergeben, ob es wirklich Wölfe waren und ob die Risse bestimmten Wölfen zugeordnet werden können.

Der Vorfall ereignete sich in der Samtgemeinde Oldendorf Himmelpforten. Auf der Weide gab es den Angaben zufolge einen wolfsabweisenden Schutzzaun.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Morgen, 28. August 2023, 7 Uhr