Gewerkschaft ruft zum Streik bei Bremens größten Firmen auf

Teilnehmer einer Kundgebung der Gewerkschaft IG Metall halten während eines Warnstreiks ein Transparent mit der Aufschrift "Warnstreik unser gutes Recht" in die Höhe.
Bild: DPA | Silas Stein
  • IG Metall ruft Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie zu Streiks auf.
  • Insgesamt acht Betriebe in Bremen betroffen.
  • Bereits am Mittwoch streikten rund 4.100 Teilnehmer im Norden .

Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie ruft die IG Metall Bremen Beschäftigte am Donnerstag zu Warnstreiks auf. Insgesamt sollen sich acht Betriebe in Bremen daran beteiligen. Dazu gehören unter anderem Airbus, Mercedes und Thyssen Krupp.

Geplant sind der Gewerkschaft zufolge unter anderem Demonstrationszüge am Vormittag rund um den Bremer Flughafen. Zudem wird der Bezirksleiter IG Metall Küste vor den Belegschaften von Airbus, Thyssen Krupp und Mercedes sprechen. Mit diesen Warnstreiks will die Gewerkschaft den Druck auf die Arbeitgeber in den Tarifverhandlungen erhöhen.

Bereits am Mittwoch wurde in Hamburg und Niedersachsen gestreikt

Die Arbeitgeber hatten bisher eine Einmalzahlungen von 3.000 Euro und eine nicht bezifferte Erhöhung der Lohntabellen angeboten. Die Empörung über dieses Angebot in den Betrieben sei groß, so die IG Metall Bremen. Die Gewerkschaft verlangt hingegen acht Prozent mehr Geld für die bundesweit rund 3,9 Millionen Beschäftigten. Am 10. November finden die nächsten Verhandlungen in Hamburg statt.

Bereits am Mittwoch hatten rund 4.100 Teilnehmer in 17 Betrieben im Norden gestreikt, darunter in Niedersachsen und Hamburg. Die größten Aktionen gab es demnach mit 1.300 Teilnehmenden bei der Meyer-Werft in Papenburg und mit 965 Teilnehmenden beim Gabelstaplerhersteller Still/Kion in Hamburg.

Am Donnerstag will die IG Metall die Warnstreiks erstmals auf alle fünf Bundesländer im Bezirk Küste ausdehnen. Das sind Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie Bremen und das nordwestliche Niedersachsen. Dort verhandelt die IG Metall mit dem Arbeitgeberverband Nordmetall für rund 130.000 Beschäftigte.

Mehr zu den Tarifverhandlungen:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 2. November 2022, 17 Uhr