188 Menschen im Land Bremen vermisst – viele sind Jugendliche

Auf der Uniform eines Polizisten steht "Polizei".

188 Menschen im Land Bremen vermisst – viele sind Jugendliche

Bild: DPA | Udo Herrmann
  • 188 Menschen im Land Bremen vermisst.
  • Die meisten von ihnen sind Jugendliche.
  • Ältester Fall in Vermisstendatei in Niedersachsen aus dem Jahr 1957.

Im Bundesland Bremen wurden Mitte Dezember 188 Personen vermisst. 115 von ihnen seien in diesem Jahr verschwunden, teilte die Polizei mit. Zu ihnen zählten 14 Erwachsene und ein Kind, die übrigen seien Jugendliche.

Eine 32-jährige Ehefrau und Mutter aus Bremerhaven wurde im Februar vermisst gemeldet. Anfang März wurde ihre Leiche gefunden. Ihr Ehemann steht derzeit in Bremen wegen des Verdachts des Mordes vor Gericht.

In Niedersachsen waren kurz vor Jahresende etwa 1.250 Menschen als vermisst gemeldet. Das teilte das Landeskriminalamt in Hannover mit. Die Zahl der ungeklärten Schicksale ist damit etwas höher als Ende 2021 mit 1.200 Vermissten. Allerdings sei der Stand jeweils nur eine Momentaufnahme, sagte eine LKA-Sprecherin: Fast täglich gebe es neue Vermisstenmeldungen, erledigte Fahndungen würden gelöscht. Nur ein Teil der vermisst gemeldeten Personen sei 2022 verschwunden. Der älteste Fall in der Dauerdatei "Vermi/uTot" reiche ins Jahr 1957 zurück.

In Oldenburg wurde im Juni ein vermisster achtjähriger Junge nach acht Tagen lebend aus der Kanalisation geborgen.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 27. Dezember 2022, 10 Uhr