Stau der Containerschiffe auf der Nordsee verschärft sich

Mehrere Container- und Frachtschiffe liegen in der Deutschen Bucht vor Anker.

Stau der Containerschiffe auf der Nordsee verschärft sich

Bild: DPA | Jonas Walzberg
  • Zwei Prozent der globalen Frachtkapazität stehen auf der Nordsee still
  • Auflösung des Staus bislang nicht in Sicht
  • Auch vor chinesischen Häfen wächste die Warteschlange

Der Stau von Containerschiffen in der Nordsee ist im Juni weiter gewachsen. Inzwischen stünden dort mehr als zwei Prozent der globalen Frachtkapazität still und könnten weder be- noch entladen werden, teilte das Kiel Institut für Weltwirtschaft (IfW) am Mittwoch mit. Laut Vincent Stamer, der den Kiel Trade Indicator des IfW leitet, warten 19 Containerschiffe in der deutschen Bucht. Davon seien allerdings drei kleinere sogenannte Feederschiffe mit bis 200 Metern Länge.

Auch vor chinesischen Häfen wachse die Warteschlange. Vor Shanghai und der angrenzenden Provinz Zheijang seien gegenwärtig mehr als vier Prozent der globalen Frachtkapazität gebunden. "Ein Ende der Staus in der Containerschifffahrt ist derzeit nicht in Sicht", teilte Stamer mit. Dieser erfasst die weltweiten Handelsströme in der Schifffahrt.

Transportwege durch geringere Nachfrage entlastet

In Nordamerika habe sich die Lage dagegen entspannt. Die pandemiebedingt hohe Nachfrage nach Konsumgütern in den USA habe nachgelassen, der Stau vor dem Hafen von Los Angeles habe sich aufgelöst. Das entlaste die Transportwege. Die Frachtkosten von Asien an die Westküste Nordamerikas seien seit Beginn dieses Jahres um knapp die Hälfte gefallen.

Die Frachtraten auf dem Weg von Asien nach Nordeuropa seien dagegen noch immer sechsmal so hoch wie vor zwei Jahren, berichtete Stamer. Im russischen Ostseehafen St. Petersburg, wo Waren aus Europa ankommen, ist das Frachtaufkommen nach Angaben des IfW eingebrochen. In den russischen Häfen, die im Asienhandel eingebunden seien, erhole es sich dagegen etwas. Das zeige den Versuch, den wegen des Kriegs in der Ukraine verlorenen Handel mit Europa in Asien zu ersetzen.

Welthandel zeigt leicht positive Tendenz

Grundsätzlich zeigt der Welthandel im Juni nach Stamers Angaben eine leicht positive Tendenz. "Aber massive Schiffsstaus, hohe Transportkosten und daraus resultierende Lieferengpässe hemmen den Warenaustausch, insbesondere mit Blick auf Europa."

Stau in der Nordsee: Containerschiffe warten vor Bremerhaven

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 6. Juli 2022, 11 Uhr