Knackt der Bremer Freimarkt die Millionen-Besucher-Grenze?

Die Fahrgeschäfte auf dem zuvor eröffneten Freimarkt auf dem Bürgerweide leuchten.

Knackt der Freimarkt die Millionen-Besucher-Grenze?

Bild: DPA | Sina Schuldt
  • Bislang haben 700.000 Menschen das Volksfest besucht .
  • Schausteller sind mit dem bisherigen Verlauf zufrieden.
  • Freimarkt geht noch bis Sonntag.

Die Schausteller des Bremer Freimarkts haben bei einem Senatsempfang eine positive Zwischenbilanz gezogen. Demnach wurden mit einer speziellen Registrierungsanlage bislang 700.000 Besucherinnen und Besucher gezählt. Bis zum Ende des Freimarkts am Sonntag könnte die Millionengrenze geknackt werden, sagte Bremens Wirtschaftsstaatsrat Sven Wiebe.

Zum diesjährigen Freimarkt kamen somit bereits jetzt etwa genauso viele Menschen wie im vergangenen Jahr. Damals fand das Volksfest allerdings mit Corona-Beschränkungen statt. In Zeiten vor der Corona-Pandemie sollen jeweils mehr als vier Millionen Gäste den Freimarkt besucht haben. Dabei handelte es sich jedoch nur um Schätzungen, die sich im Nachhinein als ungenau herausstellten.

Personalmangel bereitet den Schaustellern Sorgen

Nach Angaben der Schausteller hätten die Besucherinnen und Besucher des Freimarkts ihre anfängliche Konsum-Zurückhaltung inzwischen abgelegt. Sorgen mache den Betrieben allerdings der anhaltende Personalmangel, so der Vorsitzende des Bremer Schaustellerverbandes Rudolf Robrahn.

Zudem befürchten einige der Stammbetriebe, dass sie bei künftigen Freimärkten nicht mehr vertreten sein werden, weil die Marktbehörde neuen Fahrgeschäften oder Innovationen eine Chance geben will. Der Staatsrat sicherte jedoch zu, dass es auch weiterhin eine Mischung aus Traditionsbetrieben und neuen Angeboten geben wird.

So werden Falschparker rund um den Bremer Freimarkt abgeschleppt

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Bremer Freimarkt:

Autor

  • Folkert Lenz

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, 25. Oktober 2022, 15 Uhr