Was folgt auf's 9-Euro-Ticket? Schaefer fordert Antworten vom Bund

Die Bremer Umweltsenatorin Maike Schaefer wird von der ARD interviewt.

Was folgt auf's 9-Euro-Ticket? Schaefer fordert Antworten vom Bund

Bild: Imago | Political-Moments
  • Schaefer: Bundesländer würden vergünstigtes Bahnticket mitfinanzieren
  • Bremens Mobilitätssenatorin sieht nun Bundesverkehrsminister in der Pflicht
  • Angebot des Neun-Euro-Tickets läuft Anfang September aus

Die Bundesländer sind nach Angaben von Bremens Mobilitätssenatorin Maike Schaefer (Grüne) bereit, ein Nachfolgeangebot für das Neun-Euro-Ticket mitzufinanzieren. Schaefer, die zurzeit Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz ist, sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, Voraussetzung dafür sei aber, dass Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) die noch offenen Fragen beantwortet.

Die Verkehrsminister haben schon im Vorfeld immer wieder gewarnt, dass man nach August mit irgendeinem einem Vorschlag aufwarten muss, weil die Menschen sich an das Neun-Euro-Ticket gewöhnt haben werden.

Maike Schaefer (Grüne), Bremer Verkehrssenatorin

Die offenen Fragen sind laut Schaefer etwa, wie teuer ein Nachfolge-Angebot des derzeitigen Neun-Euro-Tickets wäre, ob dies deutschlandweit gelten soll – und vor allem: wie viel Geld die Länder beisteuern müssen. Schaefer sagte, wenn Bundesverkehrsminister Wissing nach dem Auslaufen des Neun-Euro-Tickets ab September ein Nachfolgeangebot am Start haben wolle, müsse er jetzt schleunigst liefern.

Wissing hatte sich zuvor offen für eine Fortführung des vergünstigten Tickets gezeigt – vorausgesetzt, die Bundesländer beteiligen sich finanziell. Das Neun-Euro-Ticket kann deutschlandweit im Öffentlichen Personennahverkehr und in Regionalzügen der Bahn für beliebig viele Fahrten genutzt werden.

9-Euro-Ticket: Wie geht es in Bremen ab September weiter?

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 6. August 2022, 10 Uhr